Virtuelle Sicherheitsbeamte retten Flugreisende

- Fujitsu wirbt mit einer Augmented Reality-Aktion am Münchner Flughafen für seine neuen LIFEBOOK Notebooks. Neben dem Video sind auch 3D-Sticker, Aufkleber auf den Drehtüren im Eingangsbereich und mit Fujitsu-gebrandete Ablagekästen am Sicherheits-Check präsent. von Stefanie Schömann-Finck

Augmented Reality am Münchner Flughafen

Im Fokus der integrierten Channel- und Endverbraucherkampagne, die von der Agentur Webguerillas entwickelt wurde, steht laut Fujitsu „der moderne Geschäftskunde, der die täglichen Herausforderungen des Geschäftslebens mit einem robusten und diebstahlsicheren Notebook als mobilem Begleiter meistert“.

„Der Flughafen München bietet eine gute Möglichkeit, unsere Zielgruppe zu erreichen. Der Film soll Businesskunden auf unterhaltsame und spielerische Art vermitteln, wie sich der Fujitsu STYLISTIC Q550 in Alltagssituationen bewährt – gerade für Vielreisende, die lange Akkulaufzeiten und hohe Sicherheitsanforderungen zu schätzen wissen,“ sagt Daniel Klaus, Marketing Manager bei Fujitsu Technology Solutions.

Das Augmented-Reality-Video ist an zwei Drehtagen im Terminal 2 des Münchner Flughafens entstanden. Dabei wurden Reisende, die vor dem Boarding im Wartebereich saßen, gefilmt und ihr Bild auf eine gegenüber liegende Leinwand übertragen. In unterschiedlichen Sequenzen erhält der reale Fluggast dann auf der Projektionsfläche Gesellschaft von virtuellen Geschäftsreisenden oder Flughafenmitarbeitern, die das Publikum vor allerlei virtuellen Gefahren wie herabstürzenden Pfeilern schützen. Das Konzept für die virtuellen Episoden am Münchner Flughafen stammt von der Below-the-Line-Agentur makai Europe, Leipzig.

Thema der gesamten Kampagne ist der Trendsport „Parkour“, bei der Teilnehmer unter Überwindung sämtlicher Hindernisse den kürzesten oder effizientesten Weg von A nach B nehmen – notfalls auch die Wände hinauf oder hinunter.

Auf den Drehtüren im Ankunftsbereich sind Parkour-Springer samt Notebooks zu sehen, am Check-in ist ein 3D-Aufkleber, von dem scheinbar lebensechte Puppen springen. Die Kampagne am Münchner Flughafen läuft noch bis Mitte Dezember.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.