Jahresrückblick 2011

„2012 wird den Markt formen“

- 2011 haben sich der Digital Signage- und der digitale Außenwerbemarkt sehr verändert. Für invidis ein Grund, wichtige Lenker und Denker, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Ausblick auf das neue Jahr zu geben. Heute schriebt Sonja Nestingen, Digital OOH Media Planning bei der OMG Outdoor aus der Sicht einer Mediaagentur über die Überraschungen und die Spannung, die das Medium DooH auslöst. von Stefanie Schömann-Finck

Sonja Nestingen, Digital OOH Media Planning, OMG Outdoor

Der Markt findet sich selbst

Sonja Nestingen / Digital OOH Media Planning, OMG Outdoor (Omnicom Media Group)

Das Rekordjahr 2011 zeichnete sich im DooH-Markt durch ein zweistelliges Wachstum und spannende Meldungen aus. Der OOH Channel hat sich etabliert. Es ist das erste DooH-Medium das nach Kontakten buchbar ist und setzt Zeichen, dass auch dieser Markt relevante Reichweiten generieren kann.

invidis Jahresrückblick 2011

invidis Jahresrückblick 2011

Es war ebenfalls das Jahr der Außenwerbeträger. WallDecaux hat die ersten DCLBs auf Highlight-Standorten in Berlin aufgestellt. Auch neue Digitale Riesenposter wie von Poster Network in Hamburg machen sich einen Namen und räumen mit den Vorurteilen der alten Videowalls auf. Besondere Überraschung: Saarbrücken ist um acht LED-Outdoor-Flächen reicher! Netzwerke dieser Art werden der Trend in den Städten.

Es ist höchste Zeit für Standards

Eine kleine Enttäuschung gab es am Flughafen München zu vermelden. Der Start des von 3M entwickelten Meta Twist Towers verschiebt sich auf Mai 2012. Der Tower wird das erste Digitale Außenwerbemedium in Deutschland, das nicht nur Bewegtbild, sondern auch bewegtes Bild senden kann: Die neun LED Flächen können sich drehen und zu einer Videowall ausklappen. Wir freuen uns auf das neue Landmark in 2011.

Die wohl aufregendste Meldung kam vom Fachverband OVAB mit der Ansage, ein Qualitätssiegel ins Leben zu rufen. Wir begrüßen die neuen Standards sehr, die die drei Start-Unternehmen (Ströer Digital, Tank & Rast und Media/Saturn) etablieren werden, denn es ist höchste Zeit, einen Anfang zu machen, um den Markt zu formen. Besonders erfreulich bei der Zusammensetzung der Startunternehmen ist, dass sie sehr heterogen sind, mit sehr unterschiedlichen Vermarktungsnormen. Dadurch wird die Fragmentierung des Marktes berücksichtigt, um später zu einer Einheit zu gelangen. Außerdem wird damit sichergestellt, dass auch weitere Unternehmen diesen Standards folgen können. Dann kann ein notwendiges Qualitätsniveau gewährleistet werden, das bei Kunden und Agenturen anerkannt wird. Das nächste Jahr wird den Markt formen und zu einer Einheit werden lassen: Der Markt findet sich selbst.

Auch der Fachverband für Außenwerbung würdigt die gestiegene Relevanz von DooH und hat dem Kanal seine eigene Kategorie bei den Awards der PlakaDiva gegeben hat. Wir freuen uns 2012 auf spritzige, kurzfristige und situative Kampagnen, die immer öfter mit DooH-Medien umgesetzt werden, weil Konsumenten immer mobiler und spontaner werden: DooH Werbeträger werden zum POS, Plakat-Störer dank der FNC Technologie nicht mehr nötig sein, und Leistungswerte werden mit Handytrackings ermittelt. Verlängerungen aus dem TV hinüber zum Internet oder direkt auf Mobiltelefon – alles scheint heut zu Tage möglich. Kann ein Medium spannender sein?

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.