E-Commerce

D-A-CH-Studie „Einkaufen 4.0“

- Die Deutsche Post DHL und TNS Infratest haben in Deutschland, Österreich und der Schweiz eine neue E-Commerce-Studie durchgeführt. Im Fokus steht der Einfluss des Online-Shoppings auf die Lebensqualität. von Thomas Kletschke

Will Online-Handel sicherer und bequemer machen: Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief Deutsche Post AG

Will Online-Handel sicherer und bequemer machen: Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief Deutsche Post AG

Post-Vorstand Jürgen Gerdes setzt auf Tempo und Convenience: Die Post will nun Pakete so schnell ausliefern wie Briefe. Außerdem soll die Sicherheit beim Kauf und die Zustellung zum Wunschzeitpunkt dazukommen. Dabei konkurriert die Post künftig stärker mit dem stationären Handel als bisher.

Für die Studie „Einkaufen 4.0 – der Einfluss von E-Commerce auf Lebensqualität und Einkaufsverhalten“ wurden 1.800 aktive Online-Shopper in Deutschland, Österreich und der Schweiz zu ihren Einkaufsgewohnheiten befragt. Mit 61 Prozent möchte die Mehrheit der Befragten nicht mehr auf das Einkaufen im Internet verzichten. Allerdings sieht nicht jeder Online-Kunde eine Verbesserung seiner Lebensqualität: Eine Verbesserung der eigenen Lebensqualität sehen 44% der deutschen Online- Shopper. Sie begründen dies mit mehr Spaß beim Einkaufen (41%), weniger Stress (63%) und einem besserem Zeitmanagement (81%). Hier möchte Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Brief bei der Deutschen Post ansetzen.

Emotionen nicht nur am POS

Emotionen nicht nur am POS

In einer Pressemitteilung kündigt er Tempo an: „Pakete sollen zukünftig so schnell wie ein Brief beim Empfänger sein.“ . Zudem konkurriert die Post stärker mit dem stationären Handel – zumindest, wenn er nicht mit DHL einen starken Partner im Rücken hat. „Wir machen neue Angebote möglich – zum Beispiel den flächendeckenden Versand von Lebensmitteln oder Medikamenten“, gibt Gerdes einen Ausblick in neue Vorhaben. Zudem solle der Fokus auf einer einfacheren Echtzeitverfolgung liegen.

Folgende Kernergebnisse lieferte die Studie:

  • E-Commerce wird oft als positives emotionales Erlebnis empfunden. Zwei Drittel empfinden große Vorfreude auf die Lieferung; 58% geben sogar an, dass sich der Empfang der Lieferung wie ein Geschenk anfühle.
  • Die gesellschaftliche Relevanz wird dabei sehr viel höher eingeschätzt, als die persönliche. Vor allem für Menschen, die den stationären Handel nur eingeschränkt nutzen können, wird dem Online-Handel ein sehr positiver Impact auf die Lebensqualität zugeschrieben (74%).
  • Trotz aller Begeisterung gibt es auch Unsicherheit. So fühlt sich nur jeder Dritte fühlt sich in Bezug auf seine persönlichen Daten gut geschützt. Insbesondere bei kleineren, weniger bekannten Online-Shops haben nur 28% ein sicheres Gefühl.
  • Sicherheit und Transparenz sind entscheidende Kriterien für den Online-Einkauf. Die Zahlungsmöglichkeit auswählen zu können, nennen 87% der Deutschen als wesentliche Anforderung. Dicht gefolgt von einfachen Rücksendungsmöglichkeiten und einer schnellen Lieferung mit jeweils 80%.
  • Jeder zweite Konsument in Deutschland und Österreich (49% in der Schweiz) achtet auf das Versandunternehmen – 11% machen den Einkauf sogar vom Versandunternehmen abhängig.
  • Wunsch-Lieferkonzepte stehen hoch im Kurs. Jeder Fünfte möchte wählen können, wo und wann sein Paket zugestellt wird – beispielsweise bei einem Nachbarn, einer Packstation oder an einem bestimmten Wunschtag.

invidis Kommentar

Emotionen spielen nicht nur am Point of Sale eine große Rolle. Auch wenn die Studie von der Deutsche Post AG beauftragt wurde und somit die positive Darstellung von eCommerce im Vordergrund stand, sind die Ergebnisse doch interessant.

Ein weiterer Grund für den stationären Handel mehr Emotionen an den PoS zu bringen. Digital Signage kann da eine wertvolles Kommunikationsmittel sein.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.