Theken-TV

REWE Dortmund setzt auf Online Software AG

- Bisher sind weniger als 10% ihrer Märkte mit Theken-TV ausgestattet – bald sollen es bei der REWE Dortmund Großhandel eG alle sein. Damit setzt die große Genossenschaft aus NRW auf die direkte Kundenkommunikation via Instore-TV im Markt. von Thomas Kletschke

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“ – REWE Dortmund mit Theken-TV

„Darf’s ein bisschen mehr sein?“ – REWE Dortmund mit Theken-TV

REWE Dortmund stellt eine Größe dar: In Nordrhein-Westfalen betreiben ihre fast 300 selbständigen Einzelhändler circa 522 Märkte im Ruhrgebiet, am Niederrhein sowie im Sauer- und Münsterland. Allein beim Einzelhandelsumsatz setzte die Genossenschaft im Jahr 2010 rund 2,8 Milliarden Euro um. In mehr als 40 Märkten der REWE Dortmund wird schon heute ein umfangreiches, auf den Kunden und die Warengruppe zugeschnittenes Theken-TV- Programm gezeigt. Dabei setzen die Einzelhändler auf die Lösung Prestige Enterprise der Online Software AG aus Weinheim.

In den Frischebereichen mit Bedienung, also Fleisch, Wurst, Käse und Fisch, wird diese Form der modernen, emotionalen Kundenanspache genutzt, um über die angebotenen Produkte, ihre Herkunft und ihre optimale Verwendung zu informieren.

Nun steht die Ausweitung an. „Wir als REWE-Dortmund haben uns vorgenommen, alle Märkte zeitgemäß mit digitalen Medien auszustatten, um unseren Kunden neben den aktuellen Angeboten weitere Zusatzwerte rund um den Genuss guter Lebensmittel geben zu können. Gerade für unsere starken Frische- und Bedienbereiche bietet Instore TV vielfältige Möglichkeiten“, sagt Rudolf Helgers, Vorstand der REWE-Dortmund.

Damit setzt – analog zu EDEKA – auch REWE auf eine heterogenen Digital Signage Infrastruktur. REWE Rhein-Main wurde flächendeckend von Telekom ooHM ausgestattet. REWE Dortmund setzt nun auf eine eigene Lösung. Die Vermarktung der LEH Netzwerken mit bundesweiter Reichweite steht somit vor weiteren Herausforderungen.

Dass REWE-Märkte auch mit Digital Signage in Vollintegration laufen, zeigt Telekom ooHM und Rewe im Münchner Markt am Westkreuz, der etwa alle Preisschilder mit OLEDs gestalten ließ

Nun wollen auch die NordrheinWestfalen mehr aufs Digitale setzen. „Wir sind mit dem von uns eingesetzten System PRESTIGEenterprise in der Lage, alle zentralen und lokalen Anforderungen an die Inhalte sofort und flächendeckend umzusetzen.“, so Toni Röhr, Leitung EDV- Einzelhandel der REWE Dortmund. „Das technologisch führende System ermöglicht es uns, weiterhin die Inhalte sämtlicher digitaler POS-Medien wie Bildschirme, Waagen und Rezeptberater auf einander abzustimmen und so unsere Kunden im Markt umfassend zu informieren.“

Die zentrale Werbeabteilung der REWE Dortmund nutzt den Weg der direkten Kundenkommunikation, um über ein übergreifendes, einheitliches Erscheinungsbild in allen Märkten die Stärke der Marke REWE zu vermitteln und gleichzeitig dem jeweiligen Einzelhändler die Möglichkeit zu geben, sich vor Ort als leistungsfähiger Anbieter im Wettbewerb zu profilieren. (tk)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.