Digital Signage Jahrbuch 2012

Bewegung nach vorn

- Distributoren und Agenturen erkennen das Potenzial des Digital-Signage-Marktes. Beim Content allerdings gibt es noch viel zu tun. von Stefanie Schömann-Finck

Der Digital-Signage-Markt ist in Bewegung

Bei den IT-Distributoren ist eine deutliche Bewegung zu spüren. Sie reagieren nun auf das steigende Interesse der Reseller und Systemhäuser nach Digital Signage und erweitern ihre Portfolios. Sie bieten zunehmend Dienstleistungen wie Pre-Sales, Schulungen, Workshops, Support und Showrooms an. Dadurch können sie sich von ihren Wettbewerbern abgrenzen und gute Margen erzielen. Allerdings ist dieser Weg nicht immer einfach, denn gerade beim Thema Software stößt das Vertriebssystem bei vielen Distributoren an seine Grenzen.

Die Chancen des Digital-Signage-Marktes erkannt haben bereits Ingram Micro, DELO und ALSO Actebis. Tech Data nutzt seine AV-Sparte Maverick und sichert sich damit einen guten Zugang zum Mittelstand.

Auch bei den Agenturen hat ein Umdenken eingesetzt. Zwar sind die Kreativleistungen für Digital Signage nur ein kleines Umsatzfeld, aber mit ihnen ist es möglich, die Kampagnen bis an den POS zu verlängern und Kunden direkt dort zu erreichen. Die technische Umsetzung überlassen die meisten Agenturen Dienstleistern oder Systemintegratoren, nun einige treten als Full-Service-Agenturen auf.

2012 haben zwei der größten deutschen Agenturgruppen, Pilot und Serviceplan, eigene Digital-Signage-Units gegründet. Für kleinere Spezialagenturen ist das ein sehr positives Signal, denn es steigert das Interesse der Kunden an Digital Signage und sensibilisiert für anspruchsvolle Konzepte.

Noch immer hinkt der Markt beim Thema Content hinterher, denn nur wenige Anbieter sind auf Digital Signage spezialisiert. Full-Service-Agenturen, Webangebote, TV-Sender, Bildagenturen oder Zeitungen bieten Content an. Daneben erstellen Web-affine Kreativagenturen Inhalte. Sie sind im Digital-Signage-Umfeld kaum bekannt, bieten sich aber aufgrund der Nutzung universell einsetzbarer Formattypen an. An Inhalten mangelt es am Markt gar nicht so sehr, aber immer noch an situations- und zielgruppenspezifischen Inhalten.

Mehr zu den Distributoren, Agenturen und Content für Digital Signage finden Sie auf den invidis-Sonderseiten oder im Digital Signage Jahrbuch 2012 als kostenloser Download.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.