Case Study

Dauerprojekt in Berlin – komma,tec und die IHK Berlin

- Nicht jedes Projekt mit längerer Bauzeit ist derzeit gut gelitten – erst recht nicht in der Hauptstadt. Dabei gibt es auch langfristige Projekte, an denen etwas vorwärts geht. Die Hamburger komma,tec redaction GmbH rüstet seit 2009 immer wieder die Industrie- und Handelskammer in Berlin aus. von Thomas Kletschke

Schon am Empfang ist Signage und Wegeleitung gefragt (Foto: komma,tec)

Schon am Empfang ist Signage und Wegeleitung gefragt (Foto: komma,tec)

Das Digital Signage-Netzwerk im achtstöckigen Gebäude wird stetig um neue Funktionen und Hardware erweitert. Das Ludwig-Erhard-Haus in der Fasanenstraße 85 ist Sitz der IHK Berlin – und beherbergt weitere Mieter wie die Hauptstadtmarketing- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Berlin Partner GmbH mit dem Berlin Business Location Center, die Technologiestiftung Berlin (TSB), der Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) sowie die Börse Berlin. Das Digital Signage-Konzept der Industrie- und Handelskammer Berlin wurde 2009 ins Ludwig-Erhard-Haus integriert. Seitdem wird immer wieder gewerkelt.

Verschiedene Mieter und Veranstaltungen: Die  Besucher sollen den Überblick behalten (Foto: komma,tec)

Mehrere Veranstaltungen und Mieter: Die Besucher sollen den Überblick behalten (Foto: komma,tec)

Content auf acht Etagen

Das System, mit Installationen über acht Etagen, umfasst zahlreiche Hardware-Komponenten wie Infoscreens, Stelen, SB-Touch-Terminals und Beamer. Dabei hat der Content unterschiedlichste Informationsfunktionen. Während die Displays auf den einzelnen Etagen die Räume der jeweiligen Etage ausschildern, fassen zwei Stelen im Eingangsbereich alle Räume und Veranstaltungen des gesamten Hauses in einer Übersicht zusammen. Alles läuft völlig automatisiert.

Seit 2009 eine Dauerbaustelle im positiven Sinne (Foto: komma,tec)

Seit 2009 eine Dauerbaustelle im positiven Sinne (Foto: komma,tec)

Selbst die Beschriftung der Raumdisplays erledigt sich von selbst. Denn komma,tec redaction entwickelte eine Schnittstelle zum internen Buchungssystem, wo anzuzeigende Inhalte automatisch abgegriffen werden. Weiterhin besitzt das System die Funktion, Besucher über die Mieter des Hauses zu informieren. Diese Informationen werden nicht nur über die Infoscreens ausgestrahlt, sondern auch über zwei große Beamer im Rezeptionsbereich, die über eine Rückprojektion ein riesiges Bild an die Wand projizieren. Zusätzlich können Besucher auch selbst an zwei SB-Touch-Terminals Informationen zu Mietern des Hauses erfahren. Ein digitales Wegeleitsystem für das Haus wurde ebenfalls integriert.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.