Unternehmen

Global aufgefrischt – Mood Media mit Rebranding

- Mit neuem Claim und der Umbenennung zweier Töchter gibt sich Mood Media jetzt einen neuen Anstrich. So firmiere ndie Beteiligungsunternehmen Muzak und DMX ab sofort gemeinsam mit Mood Media unter der Marke „Mood“. Im Fokus steht das neue globale Markenversprechen „Mood: By Design“. von Thomas Kletschke

Mit dem neuen Claim geht man weltweit an den Start (Foto: Mood Media)

Mit dem neuen Claim geht man weltweit an den Start (Foto: Mood Media)

Dabei soll der Claim emotionale Verbindungen zwischen Kunden und Unternehmen entlang jeder Branche weltweit schaffen. Das Unternehmen sieht sich als weltweiter Marktführer für sensorische Marketing-Lösungen – und will durch das globale Rebranding einheitlicher auftreten.

In den letzten Jahren ist Mood durch strategische Übernahmen stetig gewachsen. Mood bietet Einzelhandel, Hotellerie und Gastronomie sowie Unternehmen jeder Größenordnung ein umfassendes Portfolio an multisensorischen Marketing-Lösungen an: Musik, Digital Signage, Social Media- und mobile Anwendungen, standortbezogene Dienste, Duftmarketing und A/V-System-Design sowie -Implementierung.

Noch vor dem Rebranding - Stand von Mood Media auf der ISE 2013 (Foto: Mood Media)

Noch vor dem Rebranding – Stand von Mood Media auf der ISE 2013 (Foto: Mood Media)

Gucci, Hilfinger uncd Co. – Modemarken setzen auf Mood

„Die meisten Kunden in Europa und Nordamerika sind mit Mood schon einmal in Berührung gekommen, ohne es zu wissen. Zu unseren weltweiten Kunden zählen unter anderem Gucci, H&M, Renault und Tommy Hilfiger“, sagt Lorne Abony, CEO Mood Media. Die Integration der Beteiligungsgesellschaften unter der Marke „Mood” unterstreiche das Markenversprechen des Unternehmens, innovative und kreative Dienstleistungen anzubieten, so Abony. Damit unterstütze man die eigenen Kunden dabei, sich von ihren Wettbewerbern abzusetzen und ihr Geschäft voranzutreiben.

Großprojekt in London für Primark

Mood hat vor kurzem etwa die europäische Modekette Primark dabei unterstützt, eine dynamische Einkaufswelt in dem Flagship-Store in der Londoner Oxford Street zu schaffen, um die Kundenzahl zu erhöhen und die Erlebniswelt der Marke zu stärken.

Ziel war es, ein klares, exklusives Shop-Design zu schaffen, das mit dem Gebäude und den Store-Konzepten der Modekette in anderen europäischen Ländern zusammenspielt. Die größte Installation, die von Mood bereitgestellt wurden, ist die LED-Wand im Bereich der Aufzüge. Sie zählt nach Firmenangaben zu den größten in Großbritannien und ist dank ihrer 2,9 Millionen LEDs eine ideale Plattform, um die jeweiligen Kollektionen zu präsentieren. Creative Producer Michel Velasco zeigt auf seinem Blog ein Video, dass den optischen Eindruck liefert.

Im Geschäft installierte Mood insgesamt 117 Screens, darunter Projektionen, P10-Potrait-Außendiplays in den Schaufenstern, 165 cm große LED-Portrait-Screens in den Umkleiden, 1 m große LED-Portrait-Displays im Kassenbereich sowie 117 cm große Screens als „Fenster“, die an die Londoner U-Bahn erinnern und das Flair der Metropole direkt in den Store holen sollen. Auf diesen Screens werden verschiedene Marketing-Kampagnen der Modekette gezeigt. Bei der Konzeption war Mood an der Ideenentwicklung beteiligt und arbeitet eng mit den Designern und Agenturen von Primark zusammen.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.