Display-Produktion

LG investiert 2,6 Milliarden Dollar in neue Display-Plants

- Trotz der andauernden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea investiert LG jetzt umgerechnet 665 Millionen US-Dollar in eine neue OLED HDTV-Produktionsstraße – und das in Sichtweite zur verwaisten nordkoreanischen Sonderwirtschaftszone Kaesong. Am Standort Paju wird eine neue Plant hochgezogen, die im ersten Halbjahr 2014 die Fertigung aufnehmen soll. Und: Weitere Milliarden-Investitionen folgen bald. von Thomas Kletschke

Milliarden-Investitionen vorgezeichnet - LG-Stand auf der CES 2013 (Foto: LG South Korea)

Milliarden-Investitionen vorgezeichnet – LG-Stand auf der CES 2013 (Foto: LG South Korea)

Laut Korea IT Times wird die Produktionslinie in Paju monatlich 26.000 Panels liefern. Dabei handelt es sich um OLED-Panels der achten Generation. Damit wird im kommenden Jahr die neunte Plant des Konzerns ihren Betrieb aufgenommen haben. Aus jedem der jeweils 2,2 x 2,5 Meter großen Panel können sechs 55-Zöller geschnitten werden. Theoretisch ergibt das einen monatlichen Ausstoß von 156.000 Displays im Monat. Im theoretischen Idealfall wären gut 1,8 Millionen 55-Zöller im Produktionsjahr herstellbar. Das deutschsprachige LG-Unternehmens-Blog gibt eine monatliche Kapazität von etwa 100.000 Displays an.

Durch die aktuelle Neuinvestition wird die Produktionskapazität massiv ausgeweitet. Aktuell verlassen monatlich 8.000 OLED-Displays die Bänder in Paju. Am Standort Paju wurden vor einem Jahr bereits Voraussetzungen für die neue Produktionslinie geschaffen. Im April 2012 eröffnete LG am Standort bereits ein 69.000 m² großes Forschungs- und Entwicklungszentrum.

Farben- und Werbefeuerwerk - aktuelle LG-Consumerkampagne in Südkorea (Foto: LG)

Farben- und Werbefeuerwerk – aktuelle LG-Consumerkampagne in Südkorea (Foto: LG)

Bei der Glasfertigung in Paju arbeitet LG zudem mit dem weltweit drittgrößten Glaslieferanten für LCDs – Nippon Electric Glass (NEG) – zusammen. Die japanische NEG hat in diesem Jahr mit der Produktion an dem koreanischen Standort begonnen.

Mittelfristig 2,6 Milliarden $ für neue 7 Plants

Auch ein deutscher Vorlieferant könnte vom Investitionswillen der Südkoreaner profitieren. Laut dem Blog der staatlichen südkoreanischen Wirtschaftsförderungsagentur „Invest Korea“ ist der deutsche Hersteller Schott ebenfalls mit LG, beziehungsweise LG Chem, in Paju im Geschäft: Lizenzierungsabkommen sind in trockenen Tüchern. Weitere gut 2,6 Milliarden US-Dollar, beziehungsweise 3 Billionen Won, an Investitionen für sieben Produktionsstraßen sollen auf mittlere Sicht für LG-Produktionsstraßen eingeplant sein.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.