Deutscher Lichtdesignpreis 2013

Google, Audi, Neue Galerie Kassel und A10 Center siegen

- Spannende Inszenierungen im Bereich Museen und Co. wurden jetzt beim Deutschen Lichtdesign-Preis 2013 prämiert. Das Konzept für die Neue Galerie Kassel von Licht Kunst Licht AG überzeugte die Jury ebenso, wie der CES Stand von Audi und Googles Foyer in Hamburg. von Thomas Kletschke

Googles Hamburger Foyer wird mit LED Cubes illuminiert (Foto: Oliver Heissner Fotografie | info@oliverheissner.com)

Googles Hamburger Foyer wird mit LED Cubes illuminiert (Foto: Oliver Heissner Fotografie | info@oliverheissner.com)

Beim Deutschen Lichtdesign-Preis 2013 hat das Projekt Neue Galerie Kassel des Planungsbüros Licht Kunst Licht AG in der Kategorie Museen den ersten Platz errungen. Der Kunstbestand der Neuen Galerie Kassel wird seit November 2011 in einem modernisierten Gebäude und in neuem Licht präsentiert. Ein hoher Tageslichtanteil im Gebäude sorgt für besondere Wahrnehmungsqualitäten.

Neue Galerie Kassel: Leuchtmittel von Osram im Einsatz (Foto: Werner Huthmacher)

Neue Galerie Kassel: Leuchten von Osram im Einsatz (Foto: Werner Huthmacher)

Eine Lichtsteuerung stimmt das Kunstlicht zudem permanent auf das natürliche Lichtangebot ab. Das Projekt wurde unter anderem mit Tageslichtsystemen von Osram ausgestattet, die es erlauben, die Vorzüge des natürlichen Lichts in der Galerie zu nutzen und zudem die konservatorischen Aspekte zu berücksichtigen.

CES 2012: Audis "Grid" (Foto: tisch13 GmbH, München)

CES 2012: Audis „Grid“ (Foto: tisch13 GmbH, München)

In insgesamt 13 Kategorien wurden am 16. Mai auf einer feierlichen Gala in Frankfurt am Main die Gewinner aus über 100 Einreichungen gekürt. 2010 ins Leben gerufen und 2011 erstmals verliehen, gilt der Deutsche Lichtdesign-Preis als bedeutende Auszeichnung der Lichtdesign-Branche im deutschsprachigen Raum und hat sich bei Lichtplanern, Architekten und in der Leuchtenindustrie als Jahres-Event fest etabliert.

Auch im Bereich Shopping gab es ein buntes und helles Projekt, das in seiner Kategorie den ersten Platz abräumte: Die Lichtvision Design & Engineering GmbH aus Berlin inszenierte im A10 Center Wildau das Einkaufserlebnis neu – unter anderem durch dynamische Farblichtszenen, deren Farbwechsel mit RGB-LEDs realisiert wird.

Shopping mit LED-Verstärkung - A10 Center Wildau (Foto: ECE)

Shopping mit LED-Verstärkung – A10 Center Wildau (Foto: ECE)

In der Kategorie Öffentliche Bereiche – Innenraum gewann das von team licht (Hamburg) für Google umgesetzte Foyer in der Hamburger Zentrale. Eine Vielzahl von Kuben mit RGB-LEDs sorgt für eine Google-spezifischen Lichtinszenierung.

Für den Automobilhersteller realisierte die Bonner ag Licht GbR den CES Messestand Audi AG (2012) in Las Vegas. Visuell sollte dort der Begriff „Audi connect“ versinnbildlicht und die Vernetzung von Mobilität und Datenströmen anschaulich dargestellt werden. Über fünf Ebenen wurden insgesamt 1.910 Leuchtstofflampen zu einem „Grid“ verbunden, eine Lichtstruktur die Teil der konstruktiven als auch gestalterischen Raumbildung wurde.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.