Digital Signage

Roll out in der Region – Tankstellen Netz bei RAN

- Nicht nur große Tankstellen-Netze wachsen. Jetzt setzt auch der Betreiber Südramol GmbH & Co. KG bei seinen „RAN“ Tankstellen und seiner Systemgastronomie „pizzabob“ auf digitale Kommunikation am PoS. von Thomas Kletschke

Displays bei pizzabob (Foto: Light Alliance Europe AG)

Displays bei pizzabob (Foto: Light Alliance Europe AG)

Dabei kommen Digital Signage Lösungen der Light Alliance Europe AG kommen beim Kunden zum Einsatz. Derzeit sind insgesamt 17 Indoor- und Outdoor-Displays verbaut, wie invidis.de erfuhr. Damit setzt Südramol GmbH & Co. KG auf eine digitale PoS-Komponente.

Das Familienunternehmen aus Burgau betreibt und baut seit 1961 Tankstellen und Waschstraßen in Bayern und Baden-Württemberg. Inzwischen zählen 43 Tankstellen und 9 Autowaschstraßen zur Firmengruppe. Seit einigen Jahren ist die Firma zusätzlich in der Gastronomie mit der Marke pizzabob aktiv. Aktuell gibt es 12 pizzabob-Standorte in Nähe der Tankstellen der Gruppe.

Im Zuge einer Designmodernisierung des Tankstellennetzes durch die Klostermann GmbH wurden in Freising, Augsburg und Stuttgart jetzt die ersten In- und Outdoor Displays installiert. Ralf Engel, Projektvertrieb Klostermann GmbH, freut sich über die Erweiterung des Digital Signage Portfolios.

Rollout beginnt in drei Städten

In Freising begann der Roll out mit 6 Displays. In Augsburg sind bisher 3 Displays innen verbaut sowie 1 Außendisplay. Am heutigen Freitag ist zudem Premiere in Baden-Württembergs Hauptstadt. „In Stuttgart gehen heute 7 weitere Indoor-Displays an den Start,“ sagt Sandra Weberpals, Leitung Marketing der Südramol GmbH & Co. KG, gegenüber invidis.de.

“Mit der Light Alliance Europe AG haben wir einen Partner für professionelle Umsetzungen gefunden, mit dem wir gezielt die Partnerschaft weiter ausbauen möchten”, sagt Engel. Die erste Schritte bei den RAN Tankstellen sind getan. Die Displays kommen im Bereich der Tabakregale, der Kühlregale, als Menuboard und Outdoorlösung zum Einsatz.

Die intuitive Benutzbarkeit der miX-L Digital Signage Software, der Zugang über Webbrowser und das gute Zusammenspiel der Partner waren die Gründe für die Wahl des DS Systems durch die Südramol. „Profitieren werden letztendlich unsere Kunden“, sagt Sandra Weberpals. Weitere Digital Signage-Systeme sind im Zuge der Modernisierungen in diesem Jahr in der Vorbereitung.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.