Quartalszahlen

Starkes Wachstum für JCDecaux an Frankreichs Airports

- Der Konzernumsatz ging im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 0,6% auf 565,7 Millionen Euro zurück. Allerdings stieg der Umsatz im Bereich Transportmedien. Vor allem das neue digitale Portfolio in Kooperation mit Aéroports de Paris sorgte dort für ein sehr gutes Wachstum in der Sparte. von Thomas Kletschke

Mit Werbung am Airport setzte JCDecaux mehr um - in Frankreich dogar deutlich mehr(Foto: JCDecaux)

Mit Werbung am Airport setzte JCDecaux mehr um – in Frankreich dogar deutlich mehr(Foto: JCDecaux)

Außenwerber JCDecaux SA hat seine Zahlen für das erste Quartal 2013 präsentiert. In den ersten drei Monaten diesen Jahres ging der Umsatz um 0,6% auf 565,7 Millionen Euro zurück – gegenüber 569,0 Millionen Euro im Vorjahr. Der organische Umsatzrückgang von 2,5%, der weitestgehend den Prognosen des Unternehmens entsprach, sei auf die weitere Verschlechterung des Marktumfelds in Europa und eine Wachstumsabschwächung in China zurückzuführen. Durch einen leichten Anstieg der Umsätze im Segment Transport konnten Umsatzrückgänge in den Unternehmensbereichen Stadtmöblierung und Großflächenwerbung teilweise aufgefangen werden. Der organische Umsatz im Kerngeschäft, also die Werbeeinnahmen ohne Umsätze aus Verkauf, Vermietung und Wartung von Stadtmöbeln war im ersten Quartal 2013 um 2,2% rückläufig.

Im Unternehmensbereich Stadtmöblierung ging der Umsatz im ersten Quartal um 3,7% auf 255,7 Millionen Euro (-3,5% organisch) zurück. Verantwortlich für diesen Umsatzrückgang war die Verschlechterung des wirtschaftlichen Umfelds in Frankreich und im übrigen Europa. In Nordamerika waren die Umsätze des Konzernbereichs leicht rückläufig – während allerdings die übrigen außereuropäischen Märkte der Gruppe ein kräftiges Wachstum verzeichneten.

Der Umsatz in der Konzernsparte Transportmedien stieg im ersten Quartal um 1,7% auf 206,9 Millionen Euro (organisches Umsatzwachstum +1,5%). Großbritannien meldete ein leichtes Umsatzplus, und Frankreich verzeichnete, dank des Erfolgs unseres neuen digitalen Portfolios in Kooperation mit Aéroports de Paris, ein kräftiges Wachstum. In den übrigen europäischen Märkten der Gruppe führten die Nichtverlängerung einiger Verträge und das schwierige makro-ökonomische Umfeld zu einem Umsatzrückgang. Der asiatisch-pazifische Raum meldete steigende Umsätze, wobei sich die Umsatzentwicklung in China im ersten Quartal leicht abschwächte. Auch in Nordamerika und den übrigen außereuropäischen JCDecaux-Märkten erzielte der Unternehmensbereich beachtliche Wachstumsraten.

In der Unternehmenssparte Großflächenwerbung konnte im ersten Quartal der Umsatz um 3,1% auf 103,1 Millionen Euro (-7,6% organisch) gesteigert werden. Die Differenz zwischen Umsatzwachstum und organischem Wachstum sei hauptsächlich darauf zurückzuführen, dass seit Februar die finanziellen Auswirkungen der Anteilsübernahme in Höhe von 25% an Russ Outdoor in das Ergebnis dieses Unternehmensbereichs einfließen. Da der Schwerpunkt des Konzernbereichs Großflächenwerbung in Europa liege, wurde er auch in diesem Quartal von den äußerst schwierigen Rahmenbedingungen in den meisten europäischen Märkten beeinflusst, so der Konzern in einer Mitteilung.

Bei JCDecaux schaut man mit verhaltenem Optimismus in die Zukunft. „Vorausschauend sind wir überzeugt, dass Out-of-Home in einer zunehmend fragmentierten Medienlandschaft seine Stärke und Attraktivität bewahren wird“, sagt Jean-François Decaux, Co-CEO von JCDecaux. Das Transportsegment habe zwar die Nichtverlängerung einiger Verträge in Europa hinnehmen müssen. „Es konnte jedoch, trotz anspruchsvoller Vergleichszahlen und einer leichten Wachstumsabschwächung im chinesischen Markt, insgesamt sein solides Wachstum fortsetzen“, so Decaux. Zudem sei der Konzern „gut aufgestellt, um das Wachstum des Werbemarktes zu übertreffen und unsere Führungsposition in der Außenwerbebranche weiter auszubauen.“

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.