America’s Cup

Hart am Wind – Emirates Team NZ segelt mit BrightSign

- Während das Emirates Team New Zealand zu Wasser mit Halsen und Wenden die Regatta gewinnen will, manövriert man an Land mit Digital Signage-Playern von BrightSign. Die wurden im Team-Bereich des Hopitality Centers vom AV-Integrator Toulouse Group installiert. von Thomas Kletschke

Auf dem Wasser vorne dabei - an Land mit Digital Signage-Playern von BrightSign ausgestattet: ETNZ (Foto: Emirates Team New Zealand)

Auf dem Wasser vorne dabei – an Land mit Digital Signage-Playern von BrightSign ausgestattet: ETNZ (Foto: Emirates Team New Zealand)

Im kalifornischen San Francisco verfügt das Hospitality Center des America’s Cup – in dem auch ETNZ über einen Stützpunkt verfügt – über ein eigenes Digital Signage-Netzwerk. Jetzt installierte der neuseeländischen AV-Integrator Toulouse Group dort Solid State-Mediaplayer von BrightSign.

Beide Unternehmen haben bereits bei diversen Großprojekten kooperiert: etwa beim New Zealand Pavillion auf der Shanghai World Expo, dem 650 Quadratmeter großen Heimatkunde- und Kunstmuseum Rotorua Museum of Art and History in Neuseeland und kürzlich im Carter Observatory New Zealand in Wellington für dessen digitale Vollkuppel-Projektion.

Der Cup, der Anfang Juli begonnen hat und bis zum September geht, ist einer der renommiertesten Segelwettbewere weltweit. Entsprechend erstklassig wollen sich die Teams dort präsentieren. „Der America’s Cup ist eine monatelange Zusammenkunft der internationalen Segelgemeinschaft. Unsere Präsenz im America’s Cup Village wird bis September unsere zweite Heimat fern von Zuhause sein“, sagt Marc Simpson, Gründerder Toulouse Group. „Die Hospitality Lounge repräsentiert das Team und unser Land außerhalb des Wassers. Also war es ganz wichtig, einen Loungebereich mit allerneuster Technologie zu erschaffen.“

Blick in die Hospitality Lounge des Americas Cup 2013 (Foto. Americascup.com)

Blick in die Hospitality Lounge des Americas Cup 2013 (Foto. Americascup.com)

Einfache Bedienbarkeit wichtig

Nachdem AV-Integrator Toulouse Group die Installation fertig gestellt hat, wird die Hospitality Lounge selbst von Personal ohne formelle AV-Schulung betrieben. Dies erfordert den Einsatz von technischer Ausrüstung, die einfach zu bedienen und sehr zuverlässig ist.

Die knapp 900 m² große Hospitality Lounge von Emirates Team New Zealand beherbergt einen zentralen Treffpunkt, diverse Nebenräume und eine ausgedehnte Außenterrasse. Ein flächendeckendes Ethernet-Netzwerk in der gesamten Lounge verbindet insgesamt 23 DS-Player der Typen BrightSign HD120 und BrightSign HD1020, die eine Videowand aus 19 Full HD 1080p-Displays steuern und mit synchronisierten Inhalten beliefern. Der Sound kommt von zwei BrightSign-Playern und einem Erweiterungsmodul EM100. Sechs Audiokanäle beschallen die Räume in Übereinstimmung mit der Videowand mit Klangeffekten und Umgebungsaudio. Die verbleibenden vier BrightSign-Player versorgen Projektoren, die Inhalte auf eine Serie von Bildschirmen in Form weißer Segel projizieren, passend zum nautischen Thema des Ereignisses.

Für BightSign gibt es einen besonderen Grund, stolz auf die Installation zu sein: „Da der America’s Cup in der Bucht von San Francisco ausgetragen wird, ist zu erwarten, dass dieser Event die beste Technologie aus dem Silicon Valley zeigen wird“, sagt Jeff Hastings, CEO von BrightSign.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.