Digital Signage

Hubertus Heil und Sebastian Edathy bei heinekingmedia

- Bei heinekingmedia in Landeshagen machten nun zwei Bundestagsabgeordnete Station, um Digital Signage Made in Germany näher kennenzulernen. SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil und Kollege Sebastian Edathy interessierten sich vor allem für interaktive Möglichkeiten des Mediums. von Thomas Kletschke

v

V.l.n.r.: Andreas Noack, Sebastian Edathy, Hubertus Heil und Grand Hendrik Tonne (Foto: heinekingmedia)

Dabei testeten Hubertus Heil und Sebastian Edathy – Vorsitzender des NSU Untersuchungsausschusses – ausgiebig das „Digitale Schwarze Brett“, das auf einer Idee aus dem Jahr 2006 basiert. Dieses findet sich heute nicht nur in Schulen und Universitäten: Zahlreiche Dax-Konzerne und internationale „Global Player“ nutzen heute die vielfältigen Lösungen der heinekingmedia ebenso wie Bürgerbüros, Kongresscentren und Behörden.

Entsprechend ist auch der Anbieter gewachsen: von einer two-man-Show zum mittelständischen Unternehmen mit inzwischen 60 Mitarbeitern. Inzwischen hat sich die heinekingmedia GmbH aus Landesbergen bei Hannover längst sich zur festen Größe im Deutschen Digital Signage-Markt entwickelt. Der Weg dahin musste ohne Hilfe der Banken absolviert werden.

Sebastian Edathy und Hubertus Heil testen Digital Signage (Foto: Heinekingmedia)

heinekingmedia Sebastian Edathy und Hubertus Heil testen Digital Signage (Foto: Heinekingmedia)

Hätten Andreas Noack und Johannes Harries keine Starthilfe vom damaligen Senior-Chef der Heineking-Gruppe, Willi Heineking, bekommen, hätte es diese Firmenentwicklung wohl nie gegeben. „Als wir mit der Idee starteten bekamen wir als Studenten von Banken keinerlei Kredite oder Unterstützung“ erinnert sich Noack.

Politik ist bei Förderung gefragt

Heil betonte, dass es zukünftig von Bankenseite wohl noch schwieriger werde solche Innovationen zu fördern. Die Politik und der Bund seien daher gefragt. „Dann bleiben Innovationen zukünftig auf der Strecke“, bedauerte Dr. Peter Hüffmann, der für das internationale Geschäft beim Anbieter zuständig ist.

Die Internationalisierung sei eine der spannenden Aufgaben der nächsten Monate, so Hüffmann. Es sei eine große Herausforderung die in Deutschland etablierten Produkte für den Europäischen- und Weltmarkt anzupassen. Mit ein paar Übersetzungen sei dies nicht getan. Über Partner werden die Lösungen in die Zielmärkte eingeführt und täglich kämen neue dazu.

Neue Lösungen in der Pipeline

Doch nicht nur die Ausweitung des Geschäftsgebiets steht im Fokus. Auch werde es in kürze neue Produkte und Lösungen geben die für neue und von heinekingmedia bisher nicht besetzten Zielmärkte bestimmt sind.

Einige der Lösungen konnten Heil und Edathy bereits selbst ausprobieren und waren sichtlich begeistert. Besonders die interaktiven, spielerischen Interaktionsmöglichkeiten begeisterten beide Politiker. So stellt Hubertus Heil abschließend fest „Wir stehen hier mit großem Staunen und Kulleraugen“. Er möchte auch zukünftig mit den beiden Gründern in Kontakt bleiben und bat darum: „Schildern Sie uns Ihre Erfahrungen, damit wir vorrankommen“.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.