Auszeichnung

Panasonic – Vorbild beim Arbeitsschutz

- Für kontinuierliche Verbesserungen seiner Arbeitsschutz und -sicherheitsmaßnahmen erhielt Panasonic Deutschland durch das Hamburger Amt für Arbeitsschutz den Titel „Vorbildlicher Betrieb“. von Thomas Kletschke

Panasonic wurde nun in Hamburg für seine Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen ausgezeichnet(Grafik Arbeitsschutz Partnerschaft Hamburg)

Panasonic wurde nun in Hamburg für seine Umsetzung von Arbeitsschutzmaßnahmen ausgezeichnet (Grafik: Arbeitsschutz Partnerschaft Hamburg)

Die Verleihung fand im Rahmen des unternehmenseigenen Gesundheitstag am 20. September statt. Seit 2009 begeht Panasonic den Aktionstag einmal im Jahr. „Die Hamburger Niederlassung von Panasonic arbeitet seit Jahren an einer Arbeitsumgebung, die sicher ist und in der sich alle Mitarbeiter wohlfühlen. Aufgrund dieses Engagements und der daraus folgenden unterdurchschnittlichen Unfallzahlen haben wir das Unternehmen als ‚Betrieb mit vorbildlichem Arbeitsschutzsystem’ eingestuft“, begründet die Behörde ihre Entscheidung zur Auszeichung.

„Der Titel des Amts für Arbeitsschutz ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich – wir wollen uns künftig noch stärker für die Themen Gesundheit und Arbeitssicherheit in unserem Unternehmen einsetzen“, sagt Oliver Kothrade, General Manager Human Ressources DACH & General Affairs bei Panasonic.

Im Zusammenhang seines Engagements für mehr Wohlbefinden und Sicherheit am Arbeitsplatz hat sich das Unternehmen im vergangenem Jahr einem Gesundheitsleitbild verpflichtet, das in vier Kategorien aufgeteilt ist:

Work-Life-Balance
– Einführung flexibler Arbeitszeiten und alternierendes Arbeiten (eworking) Möglichkeit der Teilzeitbeschäftigung und Altersteilzeit

Gesunde Führung
– Regelmäßige Schulungen der Belegschaft zu Arbeits- und Gesundheitsschutz Angebot an Stressmanagement-Trainings und onlinebasiertem Stress-Portal

Gesundheitsvorsorge
– Obst- und Gesundheitstage
– kostenloses Wasserangebot
– Betriebssport
– Angebot an Fahrsicherheitstrainings
– Beratung durch Betriebsarzt, Sucht- und Gesundheitsschutzbeauftragten
– Notfallhilfe durch Gruppe an Ersthelfern im Haus
– Installation von Defibrillatoren

Arbeitsplatzgestaltung
– Regelmäßige Sicherheitsbegehungen und Gefährdungsbeurteilungen Professionelle Ergonomieberatung

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.