Case Study

Zwei in einem – Bosch Thermotechik setzt auf Netvico

- Netvico entwickelte und installierte ein Informationssystem für Bosch Thermotechnik in Wernau bei Esslingen. Etwa 1.000 Mitarbeiter und Besucher können auf das System zugreifen. von Thomas Kletschke

Bosch Thermotechnik setzt auf ein Netvico-System: Stele im Treppenhaus (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Bosch Thermotechnik setzt auf ein Netvico-System: Stele im Treppenhaus (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Drei Stelen mit 55“ Touch-Displays und vier Stelen mit 46“ Touch-Displays stehen an prägnanten Stellen auf dem Werksgelände. Sowohl Infos für die vielen externen Besucher, die durch das Werk geführt werden, laufen in das System ein, wie auch interne Informationen für die Mitarbeiter. So werden beispielsweise Besuchergruppen, die sich die Fertigung für wandhängende Gas-Brennwertgeräte anschauen möchten, individuell begrüßt und können sich auf einem Lageplan im Werk orientieren.

Ans Outlook angebunden: Digitale Beschilderung (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Ans Outlook angebunden: Digitale Beschilderung (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Genauso sind aber auch News aus dem Intranet von Bosch auf den Displays zu lesen, ebenso fixe Termine für Betriebsversammlungen. Wer mehr als nur die Teaser lesen möchte, tippt auf den Bildschirm, dann poppt die Nachricht in voller Länge auf.

Zwei in einem

Zwei Informationssysteme auf einem Medium vereinigt – das war auch für die Software-Experten von Netvico eine Herausforderung: „Bosch hatte die Vision, unsere Programmierer haben drei Monate lang an der Umsetzung gearbeitet“, sagt Projektmanagerin Elisa Bartholot. Zum Einsatz kommt die Netvico-Software Play Everywhere.

Netvico-Infostele und Produktionslinie bei Bosch (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Netvico-Infostele und Produktionslinie bei Bosch (Foto: Angelika Grossmann/ Netvico)

Zusätzlich zu drei großen Stelen am Haupteingang zum Werksgelände, stehen vier Infostelen direkt in der Werkshalle. Dort werden den Besuchergruppen die komplexen Fertigungsvorgänge erläutert. Die Werksführer haben diese Inhalte ebenso auf einem Tablet zur Verfügung. Ebenfalls zum Konzept gehört eine digitale Türbeschilderung zur Erleichterung bei Raumverteilung und Reservierung. Termine, die in Outlook gebucht werden, erscheinen automatisiert am Türschild des reservierten Meetingraums.

Der tägliche Speiseplan mit appetitanregenden Fotos gehört auch den Aufgaben, die vom Gesamtsystemübernommen werden Seit März ist das komplette Infosystem in Betrieb – die digitale Kommunikation funktioniert bestens.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.