Digital Signage

Promoscreen kommt mit Stelen und Displays aus Bayern

- Etwa sechs Monate nach Markteintritt ihrer Promoscreen-Displays ist die Firma ETHA aus Urspringen weiter auf Wachstumskurs. von Thomas Kletschke

Promoscreen-Präsentation auf der Prolight & Sound 2013 (Foto: ETHA)

Promoscreen-Präsentation auf der Prolight & Sound 2013 (Foto: ETHA)

Seit 1993 hat sich die ETHA international GmbH & Co. KG über die Jahre zum Großhandel für AV und Co. entwickelt. So ist man etwa Vertragspartner für Christie im süddeutschen Raum und im Rentalgeschäft. Auch Beamer-Reparaturen gehören zu einem Geschäftsfeld des Unternehmens.

Outdoor-Stele als 55-Zöller (Foto: ETHA)

Outdoor-Stele als 55-Zöller (Foto: ETHA)

Unter der Marke Promoscreen liefert der Hersteller aus dem bayerischen Urspringen seit etwa einem halben Jahr auch Digital Signage-Produkte: Stelen, Displays und Tische mit Panels mit oder ohne Touchfunktionalitäten sind seit Mai 2013 im Programm. Alle Produkte werden im eigenen Haus entwickelt und produziert. Vor allem bei der Software setzt man auf Eigenentwicklungen – sie stammt vom Schwesterunternehmen Optibit. ETHA-Geschäftsführer Andreas Hoffmann ist Chef der Optibit und auch der Promoscreen-Abteilung. Co-Geschäftsführer und Bruder Thorsten Hoffmann leitet den Vetrieb und den Verleihservice der Etha International und ist zuständig für den Bereich Licht, Ton und Medientechnik.

Touch-Tisch von Promoscreen (Foto: ETHA)

Touch-Tisch von Promoscreen (Foto: ETHA)

Signage-Produkte auch im Rental

Die Promoscreens sind im Verkauf sowie im Verleih erhältlich. Als Panels werden Produkte von Samsung, LG und AUO verbaut. Neben Info-Countern mit kleineren Displays sind derzeit auch Lösungen von 32″ bis 82″ lieferbar, als Ein- oder Mehrfachdisplay. Hoch- oder Querformat, mit oder ohne Touchscreen und Outdoor-Varianten stehen zur Verfügung.

Die von Optibit stammende Software für die Screens läuft auf Win7 oder Android. „In Zukunft wird sich in der Regel wohl Android durchsetzen“, sagt Selim Ekic im invidis-Gespräch. Er betreut das Geschäft rund um Digital Signage. Nach Messeauftritten wie bei der Prolight & Sound 2013 in Frankfurt sstehen längst die ersten Installationen bei Kunden, etwa in der Hotellerie. „Zuletzt haben wir in Berlin ein 5-Sterne-Haus ausgestattet. Dort wurde nahe des Empfangs in der Lobby eine Stele mit 55-Zöller installiert“, so Ekic weiter. Mit dem um DS erweiterten Portfolio will man nun weiter in den Markt vordringen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.