Displayindustrie

Panasonic – Schluss mit Plasma

- Wie „Reuters“ und die japanische Wirtschaftszeitung „Nikkei“ übereinstimmend melden, wird Panasonic bis Ende März 2014 seine Plasma Display-Produktion dicht machen. Damit kommt der von Marktbeobachtern erwartete Schritt früher, als bisher angenommen. von Thomas Kletschke

Von Plasma sind keine Wunder mehr zu erwarten - erher schon von 4K LED TVs: Panasonic-Stand auf der japanischen World Createc 2013 (Foto: Panasonic)

Von Plasma sind keine Wunder mehr zu erwarten – eher schon von 4K LED TVs: Panasonic-Stand auf der japanischen Createc 2013 (Foto: Panasonic)

Beim japanischen Hersteller endet eine technologische Ära. Neuentwicklungen bei Plasma TVs gab es bei Panasonic schon zuvor nicht mehr – F&E in diesem Bereich wurden eingestellt. Das Ende in der Produktion soll der Meldung zufolge damit um ein Jahr vorgezogen werden. Reuters und Nikkei berufen sich dabei auf mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen.

Die Schließung des letzten verbliebenen Plasma-Werks werde den Konzern rund 410 Millionen Dollar kosten, wird berichtet. Zu Beginn des laufenden Finanzjahres – das wie bei den meisten japanischen Konzernen Ende März 2014 endet – hatte das Unternehmen nach Reuters-Angaben 1,2 Milliarden Dollar für Restrukturierungen zurückgelegt.

In den letzten Jahren konnte Panasonic mit TVs keinen großen Wurf machen. Laut Handelsblatt liefen beim Konzern in den letzten 5 Jahren Nettoverluste von 15 Milliarden Dollar an.

Nun konzentriert man sich in Japan auf neue und im Markt akzeptierteTechnologien. Der Anteil von Plasma-Displays weltweit soll derzeit bei 6% liegen – von denen mehr als die Hälfte aber nicht von Panasonic stammen sollen, sondern vom Konkurrenten Samsung.

invidis Kommentar

„Plasma oder LED?“ – Google-Suchwortvorschläge wie dieser zeigen, dass es durchaus Interessenten gibt. Allerdings ist im Consumer-Markt kaum jemand davon zu überzeugen, mehr für Stromverbrauch und mehr Geld für die TVs auszugeben. Plasma-Fans konnten zwar bisher auf mehr Kontrast und ein vergleichsweise echtes Schwarz bei den Displays verweisen, was Cineasten und andere Freunde der Technik immer noch erfreut – aber auch bei hochwertigen LED-Panels ist die Entwicklung inzwischen sehr weit fortgeschritten. Und darauf setzt der breite Markt. Insofern ereilt die durchaus sehr charmante Technologie im B2C-Markt nun das Schicksal anderer Patente. Seien wir ehrlich: Plasma ist tot. Toter als tot.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.