Case Study

Sporthändler AW LAB setzt auf Signage und Instore Audio

- Bis 2014 werden alle italienischen 150 AW LABs mit Digital Signage und Instore Audio ausgestattet. Bisher wurden 75 Shops umgestaltet. von Thomas Kletschke

Bisher sind die Hälfte der AW LABs mit Digital Signage-Systemen ausgerüstet (Foto: Scala)

Bisher sind die Hälfte der AW LABs mit Digital Signage-Systemen ausgerüstet (Foto: Scala)

Im Jahr 2011 hat der italienische Sportartikelhändler Athletes World seine Marke aufgefrischt. Seitdem tritt das 1997 gegründete Unternehmen mit über 150 Sportfachgeschäften unter dem Brand AW LAB auf. Um die vornehmlich jüngere Zielgruppe zu erreichen, wurde zudem ein neuer Claim gefunden: „Your Urban Style Refresher“.

Gleichzeitig wollte man die Kommunikation mit den Endkunden qualitativ verbessern. „Durch den Einsatz innovativer Medien wollen wir die Kundenbindung erhöhen, die Kommunikation verbessern und zusätzliche Vertriebe generieren“,  skizziert  AW LAB-Marketing Manager Rocco Carena die Ziele.

Außenfenster mit vertikalen 46-Zöllern (Foto: M-Cube)

Außenfenster mit vertikalen 46-Zöllern (Foto: M-Cube)

Im Rahmen der Neuausrichtung der Marke setzt man nun auch auf Digital Signage in den Sportgeschäften. Als Full Service-Dienstleister fungierte M-Cube aus Triest. Zum Einsatz kommen softwareseitig der Scala Content Manager – bei der Hardware setzt man auf Screens von Samsung.

Instore Radio mit Musik nach Marktforschung

Im Ladenlokal setzten die M-Cube-Experten neben Digital Signage auch auf die Installation von Instore Radio. Die Auswahl der Musik folgt den Ergebnissen vorheriger Marktstudien. So wird die zur Zielgruppe passende Musik auf den Playlists, die regelmäßig aktualisiert werden. Mehrmals täglich wird die Musik zudem  angepasst, um das Audio-Erlebnis zu perfektionieren.

Die Displays in den Filialen sind jeweils im Schaufenster sowie hinter den Theken positioniert. Weitere hängende Screens befinden sich ebenfalls im Geschäft. Bisher sind 75 AW LAB-Läden entsprechend eingerichtet. Typischerweise setzt man dabei je Filiale zwei 46″ Samsung-Displays im Schaufenster ein (vertikal), zwei 46-Zöller (horizontal) hinter der Theke  und jeweils drei 46″ große Displays (horizontal an der Wand hängend).

Außenansicht eines AW LAB (Foto: M-Cube)

Außenansicht eines AW LAB (Foto: M-Cube)

Regelmäßig frischer Content

M-Cube verwaltet die Inhalte des gesamten Netzwerks mit Scalas Content Manager. Schnelle Updates, Flexibilität und Stabilität sind wichtige Aspekte für den Kunden: Der Inhalt wird wöchentlich in allen AW LAB-Shops aktualisiert und besteht aus Promotion-Videos für die Produkte, Bewegtbild-Anzeigen von Partnern, Videos von Markenartikeln, Live-Events und Lifestyle-Videos.

Das Konzept zeigt seine Wirkung. Denn seit Eröffnung der Shops, die auf Digital Signage und Instore Audio setzen, konnte AW LAB eine Erhöhung der Kundenfrequenz feststellen.

Hängende Displays in der Filiale (Foto: Scala)

Hängende Displays in der Filiale (Foto: Scala)

Manager Carena Rocco bilanziert: „Digital Signage hat einen großen Einfluss auf die Kundenerfahrung, da es die Augen der Kunden auf die besonderen Merkmale der AW LAB-Läden lenkt. Auch das Instore-Radio macht unser Marketing ansprechender und spannender, sodass unsere Filialen eine starke Markenidentität erhalten.“ In den kommenden Jahren werde man weiter daran arbeiten, um den Point of Sale mit der digitalen Welt weiter zu vernetzen. Das Motto laute „Store to digital to store.“ Alle verbleibenden Läden der Kette sollen im Laufe des Jahres 2014 mit dem aktuellen Digital Signage-System ausgestattet werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.