StadiumVision

Allianz-Arena wird zum Medientempel

- 11.000m Kabel, 100m² an neu eingerichteten Betriebsräumen und mehr als 1.000kg Alu und Blech für Verkleidungen: der FC Bayern verfügt nun über das erste Stadion mit kompletter LTE-Versorgung der Deutschen Telekom. Hunderte Groß-Displays werden installiert. von Thomas Kletschke

Der FC Bayern München spielt ab 2014 in einer hochmodernen Allianz Arena mit neuen Displays und LTE-Netz (Foto: FC Bayern)

Der FC Bayern München spielt ab 2014 in einer hochmodernen Allianz Arena mit neuen Displays und LTE-Netz (Foto: FC Bayern)

Der FC Bayern München setzt auch abseits des Rasens Maßstäbe: Zusammen mit seinem Hauptsponsor, der Deutschen Telekom, stattet der Triple-Gewinner der vergangenen Saison die heimische Allianz Arena mit modernster Kommunikations-Technologie aus.

Ab sofort sind die Bayern-Fans bei den Heimspielen ihres Klubs über die neue Mobilfunk-Technologie LTE mit Höchstgeschwindigkeit im Netz unterwegs. Der Münchner Fußball-Tempel ist das erste Stadion in Deutschland, dass die Telekom mit dem neuen Highspeed-Standard versorgt. Darüber hinaus wurde die Mobilfunkversorgung mit den Standards GSM und UMTS aufgestockt.

Cisco und Deutsche Telekom richten LTE-Netz ein

Mit StadiumVision erhalten auch neue Displays Einzug: Ab Frühsommer 2014 soll die Arena schrittweise für eine neuartige Form der Kommunikation mit den Fans vor, während und nach den Spielen sorgen. Zusätzliche Informationen zum Spiel, Live-Streams, Video-Wiedergaben oder Szenen aus früheren Partien sowie Unterhaltungsangebote werden auf zusätzlichen Displays überall im Stadion und auf dem eigenen Smartphone zu empfangen sein. Möglich macht das ein neuartiges WLAN-System mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s, das die Telekom gemeinsam mit Netzwerkausrüster Cisco in der Allianz Arena installiert.

Die Techniker mussten für das LTE-Netz ganz schön klettern - wie bei dieser Installation, diee nicht das Staddion zeigt (Foto: Deutsche Telekom AG)

Die Techniker mussten für das LTE-Netz ganz schön klettern – wie bei dieser Installation, diee nicht das Staddion zeigt (Foto: Deutsche Telekom AG)

„Wir machen das Stadion zum multimedialen Erlebnisort. Die Fans wollen wissen, was in den anderen Arenen gerade in diesem Moment los ist, sich Videos anschauen und mit anderen live ihre Erlebnisse teilen“, sagt Michael Hagspihl, Marketing-Geschäftsführer der Telekom Deutschland. „Der Fokus liegt auf einem einzigartigen Fan-Erlebnis – multimedial, interaktiv und personalisiert.“

Interaktion an den Displays

Das Stadion der Zukunft steht in der Allianz Arena für mehrere hundert unterschiedlich große HD-Displays im gesamten Stadion, deren Anzahl sich bei Bedarf erhöhen lässt. Fans sind so immer live dabei und verfolgen das Spiel oder Interviews vor und in der Halbzeit beispielsweise während des Wartens am Imbissstand. Dazu kommen aktuelle Statistiken, Videobotschaften oder interaktive Aktionen der Bayern-Werbepartner.

Über das stadionweite WLAN-Netz können mehr als 50.000 Besucher der Allianz Arena gleichzeitig mit nahezu jedem mobilen Endgerät Videos empfangen, schnell im Internet surfen, mailen oder Fotos und Videos verteilen. Dieses wird in seiner Größenordnung weltweit einmalig sein.

Verwandte Beiträge

One thought on “StadiumVision: Allianz-Arena wird zum Medientempel

  1. Ein sehr futuristischer Plan. LTE überall, sogar am Imbissstand, eine kuriose Vorstellung. Warum nicht auch Teile der ballonartigen Fassade mit Displays ersetzen? :)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.