Large Format Displays

BenQ bringt zwei neue Digital Signage-Displays auf den Markt

- BenQ erweitert sein Portfolio an Digital Signage-Displays um zwei neue Modelle, den 46-Zöller PL460 und den 55-Zöller PH550. von Thomas Kletschke

Für 24/ 7 gedacht: neues Signage-Display PL460 (Foto: BenQ)

Für 24/ 7 gedacht: neues Signage-Display PL460 (Foto: BenQ)

Die neuen Digital Signage Displays verfügen über schmale Rahmen und eignen sich deshalb auch für den Videowall-Einsatz. Die neuen Modelle sind ab sofort zum Einzelpreis von 2.499 Euro inklusive MwSt./ USt. für das PL460 (Bilddiagonale von 116,8-cm /46 Zoll) und 4.599 Euro inklusive MwSt./ USt. für das BenQ PH550 (Diagonale von 139,7-cm/ 55 Zoll) im Handel erhältlich. Reseller erhalten vom Hersteller Projektpreise auf Anfrage.

Video Wall mit Wal: bis zu 10x10-Betrieb möglich (Foto: BenQ)

Video Wall mit Wal: bis zu 10×10-Betrieb möglich (Foto: BenQ)

Speziell für Digital Signage-Szenarien konzipiert, verfügen beide LFDs über eine Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080p im 16:9 Format. Das PH550 ist mit 800 cd/m² äußerst lichtstark; der Helligkeitswert des PL460 beträgt 450 cd/m².

Schmale Bezel ermöglichen eine Verwendung in Videowall-Konfigurationen: BenQ gibt eine Rahmenlücke von 5,3 mm (3,4 mm links/oben und 2 mm rechts/unten) beziehungsweise  5,4 mm (3,4 mm links/oben und 1,9 mm rechts/unten) an. Per DVI-D Daisy Chain können 4×4 Displays zu einer Videowall kombiniert werden – unter Verwendung eines Splitters sogar bis zu 10×10.

Kalibrierung für homogene Farbintensität

Wichtig gerade im Betrieb nebeneinander ist ein automatischer Abgleich der Farbprofile der einzelnen Displays. Die optional erhältliche BenQ Color Calibration-Lösung erleichtert das Managen diesbezüglich. Das Einbrennen von Bildern in das Panel, das entstehen kann, wenn die Motive über einen längeren Zeitraum unverändert dargestellt werden, soll durch die Anti-Image-Retention-Funktion verhindert werden.

Die Verwendung eines Zuspielers und das synchrone Abspielen von AV-Content werden durch Daisy Chain ermöglicht. Dabei wird das Signal von einem Display zu anderen Displays durchgeschleift. Es kann zudem festgelegt werden, ob alle Geräte den gleichen Inhalt simultan darstellen oder ob zum Beispiel ein Video über mehrere Displays gesplittet dargestellt werden soll.

Die ebenfalls zum Lieferumfang gehörende MDA-Software und die LAN-Control-Funktion ermöglichen dem Administrator den Zugriff auf die komplette Funktionalität des Displays von seinem Arbeitsplatz aus. So können zentral gesteuerte Updates an allen Displays in einem Netzwerk vorgenommen werden. Der integrierte Ambient-Light-Sensor steuert die Helligkeit des Displays und passt diese automatisch den Lichtverhältnissen der Umgebung an. Dies senkt den Stromverbrauch je nach Lichteinfall am Einsatzort erheblich.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.