Übernahme

Dassault Systèmes kauft RTT AG – Umbenennung in 3DXCITE

- Aus der Münchner RTT AG wird bald 3DXCITE. Durch die Übernahme entsteht ein neuer großer Player mit starkem Portfolio im Omnichannel-Marketing. von Thomas Kletschke

Bald werden neue Schilder fällig: Eingang zur RTT-Zentrale in München (Foto: TK/ invidis.de)

Bald werden neue Schilder fällig: Eingang zur RTT-Zentrale in München (Foto: TK/ invidis.de)

Ende letzten Jahres machte Dassault Systèmes der Münchner RTT AG eine freundliche Übernahme-Offerte. In mehreren Schritten kauften die Franzosen zunächst 84,4% der Anteile von diversen (Groß-) Aktionären. Inzwischen (Stand: 15. Mai 2014) hält Dassault über seine 100%ige Tochterfirma 3DS Acquisition AG insgesamt 93% der Anteile an der RTT – 7% befinden sich im Free Float. Zeitgleich gaben beide Unternehmen gestern bekannt, dass das Brand RTT bald ebenfalls Geschichte sein wird.

Logo 3DSXCITE (Grafik: RTT AG)

Logo 3DSXCITE (Grafik: RTT AG)

Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und hat seinen Hauptsitz in München in direkter Nachbarschaft zu invidis consulting. Mit dem Kürzel RTT beschrieb die Firma ihre Dienstleistungen bisher bereits im Firmennamen: Realtime Technology. Mit seinen 3D-Visualisierungslösungen konnte das seit 2012 im Entry Standard gelistete Unternehmen vor allem im Automotive-Sektor massiv punkten. Das 3D-Datenmodell aus der Produktentwicklung dient dabei als Arbeitsgrundlage für alle folgenden Schritte im Produktlebenszyklus, zum Beispiel um schnell computergenerierte, fotorealistische Produktillustrationen für das Marketing oder einen 3D Online-Produktkonfigurator für die Website zu erstellen. RTTs Visualisierungen fanden und finden dabei auch immer wieder in Digital Signage-Kontexten ihre Anwendung z.B. bei Konfiguratoren. Mitte September 2013 arbeiteten weltweit 754 Mitarbeitern an 15 Standorten für RTT.

RTT: Starkes Wachstum über Jahre

Für die letzten Jahre kannte die baldige 3DXCITE nur eines: ein starkes Umsatzwachstum. In den Jahren 2001 bis 2012 wuchsen die Umsätze um durchschnittlich 39%. Mit Arbeiten für Kunden wie Adidas, Airbus, Audi, BASF, BMW, Daimler, Electrolux, Eurocopter, General Motors, Harley-Davidson, Miele, Nissan, Porsche, Samsung, Sony Ericsson, The North Face, Toyota und Volkswagen wurden zuletzt (2012) insgesamt 73,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Auch der Personalbestand wurde in den letzten 5 Jahren um 32% deutlich aufgestockt.

RTT-Vorstände Roberto Schettler und Monica Menghini (Fotos: RTT AG)

RTT-Vorstände Roberto Schettler und Monica Menghini (Fotos: RTT AG)

Jetzt hat man sich für eine Lösung unter dem Dach von Dassault entschieden, was sich im Frühjahr 2014 auch in Wechseln in der Führungsebene zeigte: Ludwig A. Fuchs, RTT-Mitgründer und Vorstandsvorsitzender gab sein Amt ab. Seit Februar 2014 ist Roberto Schettler neuer CEO, der bereits seit 2010 Vorstandsmitglied war. Zudem wurde Monica Menghini – Executive Vice President bei Dassault Systèmes – in den zweiköpfigen RTT-Vorstand berufen. Auch im sechsköpfigen Aufsichtsrat gab es Umbesetzungen.

Ziel des neuen Brands ist es laut Dassault Systèmes, „eine 3DEXPERIENCE-Strategie zu ermöglichen, die über das Engineering hinausgeht und dabei alle Geschäftszyklen eines Kunden über alle Kommunikationskanäle hinweg mithilfe eines leistungsstarken, modernen und effizienten Storytelling erfasst.“ Der in Vélizy-Villacoublay beheimatete übernehmende Konzern bezeichnet sich selbst als „The 3DEXPERIENCE Company“ und sieht sich als weltweit führenden Lösungsanbieter für 3D-Design, 3D Digital Mock-Up und Product Lifecycle Management (PLM).

Komplette Wertschöpfungskette im Blick, Dassault Systèmes-CEO Bernard Charlès (Foto: Dassault Systèmes)

Komplette Wertschöpfungskette im Blick, Dassault Systèmes-CEO Bernard Charlès (Foto: Dassault Systèmes)

Dassault: strategischer Meilenstein

„Ich wünschte ich könnte sagen, dass es ein mutiger und ungeplanter Schritt war, aber das stimmt nicht. Es war vielmehr ein strategischer Meilenstein, der durch die jüngsten Entwicklungen vorgegeben war“, sagt Bernard Charlès, President & CEO von Dassault Systèmes. „Unsere Kunden wissen, dass Produkte alleine heute nicht mehr ausreichen. In der heutigen Experience Economy fordern Marken ein nahtloses Zusammenspiel zwischen 3D-Design-, Marketing- und Vertriebsanwendungen, um wirkungsvolles Storytelling über alle Kanäle zu betreiben. Und es ist nur logisch, dass wir unser R&D Ecosystem in Deutschland ausbauen, nah an sehr vielen wichtigen Kunden. Ich denke angesichts dieser Faktoren war unsere Übernahme von RTT und die Schaffung von 3DXCITE, um unsere neuen 3DEXPERIENCE Ziele zu verfolgen, keine Überraschung.“

Die Fokussierung von 3DXCITE auf das „PLM von Marketing-Assets“ solle erhebliche Auswirkungen auf die Dassault Systèmes-Kundenbasis haben und den Wert ihrer täglich produzierten digitalen Assets enorm steigern. CAD-Assets etwa, die bereits gut in die Fertigung-, Anforderungs- und Engineering-Prozesse integriert sind, sollen vollständig wiederverwendbar werden, über Millionen von digitalen Berührungspunkten, einschließlich Vertrieb, Points of Sales, interaktiven Showrooms, Broschüren oder Web-Anwendungen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.