Distributoren

Vitec meldet Insolvenz an – Betrieb geht weiter

- Die Mainzer n.runs AG mit der Tochter Vitec Distribution GmbH haben Insolvenz angemeldet. Nach Angaben des Insolvenzverwalters läuft der Betrieb mit 100 Mitarbeitern stabil weiter. Investoren werden gesucht. von Thomas Kletschke

Für den in Schieflage geratenen Distributor werden Investoren gesucht (Grafik: Vitec)

Für den in Schieflage geratenen Distributor werden Investoren gesucht (Bild: Vitec)

Die Mainzer n.runs AG mit der Tochtergesellschaft Vitec Distribution GmbH wird seit 6. Juni von Dr. Robert Schiebe als vorläufigem Insolvenzverwalter fortgeführt, wie es in einer aktuellen Mitteilung der Kanzlei Schiebe und Collegen heißt. Mit rund 100 Mitarbeitern in der Gruppe setzte das an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Unternehmen in den Geschäftsbereichen Audio- und Video-Konferenzlösungen sowie in der herstellerunabhängigen IT-Beratung 2012 rund 32,2 Millionen Euro um. Die zur n.runs AG gehörenden vier deutschen Tochtergesellschaften n.runs professionals GmbH, Vitec Distribution GmbH, Vidco media systems GmbH und Vicontec Distribution GmbH haben an ihren Firmensitzen in dieser Woche ebenfalls Insolvenz beantragt. Insolvenzverwalter Dr. Schiebe arbeitet an einer Stabilisierung des Geschäftsbetriebs und sucht Investoren für die operativen Einheiten des Konzerns.

Die 2001 gegründete n.runs AG in Mainz musste am 5. Juni wegen Zahlungsunfähigkeit am Amtsgericht Mainz Insolvenz anmelden, da Gespräche mit Banken und Finanzierern über die Verlängerung kurzfristiger Kreditlinien gescheitert waren. Bereits im Februar hatte die Gesellschaft mitgeteilt, dass die Aktien ab 10. September diesen Jahres nicht mehr am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt werden und den Anlegern geraten, ihre Wertpapiere zu verkaufen.

Vitec: Geschäft läuft weiter, Investoren gesucht

„Die Geschäfte der n.runs AG und der Vitec Distribution GmbH laufen weiter. Mit Lieferanten und Kunden führen wir intensive Gespräche, um das Geschäft weiter zu stabilisieren. Die Löhne und Gehälter der rund 100 Mitarbeiter der Gruppe sind zunächst über das Insolvenzausfallgeld gesichert. Auch suchen wir Kontakt zu Investoren, die die verschiedenen Einheiten des n.runs Konzerns übernehmen möchten. Die n.runs AG ist gut aufgestellt und hat sich nach eigenen Angaben zu einem der Marktführer im Bereich Audio- und Video Konferenzlösungen sowie einem führenden Berater zur IT-Sicherheit entwickelt“, erklärte der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe von der Kanzlei Schiebe und Collegen. Schiebe ist auch zum vorläufigen Insolvenzverwalter der Vitec Distribution GmbH in Mainz ernannt worden, der umsatzstärksten Tochtergesellschaft der n.runs AG.

„Die n.runs AG besteht aus drei operativen Einheiten: einer Handelsgesellschaft und einem Systemhaus für Konferenztechnologie sowie den Bereich IT-Beratung. Die Transaktionskosten zum Aufbau des Konzerns haben uns erheblich belastet und letztlich zur Insolvenz geführt, obwohl unsere operativ tätigen Einzelgesellschaften gut aufgestellt sind. Für Investoren bieten diese Gesellschaften interessante Chancen“, erklärte Ralph-Peter Quetz, Vorstandsvorsitzender der n.runs AG.

Im Geschäftsbereich der Lösungen für Audio- und Videokonferenzen und für Kollaborationslösungen integrieren Vitec und die zur Gruppe gehörende Vidco media systems Kommunikationsmedien in eine einheitliche Anwendungsumgebung. Dazu gehört der Vertrieb entsprechender Systeme an Systemhäuser sowie die Konzeption und Implementierung entsprechender Lösungen direkt beim Kunden. Im Geschäftsbereich herstellerunabhängiger IT-Beratung berät die n.runs professionals GmbH Kunden, ihre IT-Infrastruktur zu optimieren sowie Rechenzentren von Großunternehmen zu designen. Im Bereich IT-Sicherheit analysiert n.runs IT-Systeme von Kunden, um Schwachstellen zu finden und die Sicherheit zu verbessern.

Verwandte Beiträge

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.