Shopfitting

Neue Trends im Ladenbau

- Mit welchen Ladenbau-Konzepten können Händler heute am PoS überzeugen? Der Showroom von Umdasch in Niederösterreich zeigt, was machbar und sinnvoll sein könnte – für Modeläden, den Lebensmitteleinzelhandel und Flagship Stores großer Marken. von Thomas Kletschke

Die USFG ShopShow 2014 zeigt aktuelle Trends zum Thema Ladenbau (Foto: Umdasch)

Die USFG ShopShow 2014 zeigt aktuelle Trends zum Thema Ladenbau (Foto: Umdasch)

Was Burberry in Shanghai kann, muss dem Modehaus in Wanne-Eickel nicht per se unmöglich sein: Moderne Checkout-Konzepte wie das von Tesco könnten auch in einem real,- Markt Sinn machen, virtuelle Regale wie bei EP: könnten auch bei Mitbewerbern für mehr Akzeptanz der Verbraucher am Point of Sale sorgen.

Moderne Electronic Shelf Labels in der Umdasch ShopShow (Foto: Umdasch)

Moderne Electronic Shelf Labels in der Umdasch ShopShow (Foto: Umdasch)

Ob Digital Signage, Medienfassade oder Virtual Shelves: Eine Reihe technischer Weiterentwicklungen können Aufmerksamkeit und Abverkäufe steigern. Und bei Bezahlvorgängen und -prozessen haben die einzelnen Hardware- und Softwareanbieter ebenfalls zahlreiche Lösungen für größere und kleinere Unternehmen – beziehungsweise Budgets – und verschiedene Bereiche des Einzelhandels in petto. Allerdings: Erst eingebettet in Gesamtkonzepte entwickeln sie ihre Wirkung besonders gut – eine Domäne für Shopfitter, die ihren Business-Kunden einzelne Lösungen zu Gesamtpaketen geschnürt anbieten.

In seinem neuen Showroom hat Shopfitter Umdasch in Amstetten verschiedene aktuelle und zukünftige Trends zusammengetragen, die Retailer bereits einsetzen – oder bald vermehrt einsetzen werden. Hier konzentriert man in dem Retail Lab am Sitz des Unternehmens die Bereiche Fashion & Lifestyle, Food & Care, Premium & Travel Retail und Virtual Business (ViBiz) auf rund 150 m².

Energieparend: klassische ePaper-ESL (Foto: Umdasch)

Energiesparend: klassische ePaper-ESL (Foto: Umdasch)

Digitalisierung von Shoppingwelten

Die neue Division ViBiz beschäftigt sich mit der Digitalisierung von Shoppingwelten, die sich bei diversen Exponaten der ShopShow wiederfindet: ob als digitale Preisauszeichnung, als Indoor Navigation oder in Form der interaktiven Shopping Wall viPOS. Das präsentierte Indoor-Tracking führt den Konsumenten mit Hilfe einer Smartphone-App durch Shops.

Die Ladenbau-Spezialisten aus Österreich zeigen Standardsysteme sowie eine kleine Auswahl von Spezialanfertigungen der Division Premium & Travel Retail. Es muss aber nicht immer Kavier oder Marmor sein: Beispiele für digitale Preisauszeichnung inklusive bunten Contents zeigen die installierten ESL-Lösungen. ESLs mit ePaper-Technologie – immer noch das Nonplusultra in Punkto Energieersparnis – sind in Amstetten auch zu sehen.

Besprechungsbereich der ShopShow (Foto: Umdasch)

Besprechungsbereich der ShopShow (Foto: Umdasch)

Zauberspiegel mit Mehrwert

Ebenfalls ein Hingucker mit Mehrwert ist der intelligente Spiegel der Care-Wand. Nimmt man dort ein Produkt aus dem Regal, erscheint im Spiegel eine zusätzliche Information zum Produkt. Diese Wand entstand in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen Ana.U. Abgerundet wird die Ladenbau-Schau mit einem vertikalen Garten, einer Bar in Form des 360° Visuals, dem „Shop of the future table“ und natürlich Visual Merchandising-Objekten, die eine Auswahl an Umdasch-Systemen wie Basixx, Arena Alu oder Independent in Szene setzen.

Von Montag bis Donnerstag zwischen 8:00 und 17:00 Uhr und Freitag zwischen 8:00 bis 12:00 Uhr können Besucher in die „schöne neue Ladenbauwelt“ eintauchen.
Das InfoCenter in Amstetten verfügt zudem über ein großes Angebot an Veranstaltungs- und Seminarräumen, einige davon räumlich in unmittelbarer Nähe der ShopShow. Die Räumlichkeiten sind bald wieder Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen der Umdasch Shop Academy. Claudia Engel-Hutner wird am 25. September 2014 „Mit Beratung begeistern“ und am 9. Oktober 2014 erläutert Alexander Hutner „Zukunftsweisende Visual Merchandising-Strategien“. Ladendramaturgie-Guru Christian Mikunda wird am 23. Oktober 2014 sein neues Seminarformat „Retail Therapy“ vorstellen.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.