Halbjahreszahlen

Ströer erlöst 3,4 Millionen Euro – starke DooH Nachfrage für Q3/4

- Mit einem Halbjahresgewinn von 3,4 Millionen Euro, guten Umsätzen bei Plakaten, einer Verfünffachung des Digital-Business und einem sehr guten Geschäft mit digitalen Bewegtbildinhalten hat Außenwerber Ströer sehr gute Zahlen vorgelegt. von Thomas Kletschke

Ströer: Medien des OC-Channel Berlin (Foto: Ströer)

Ströer: Medien des OC-Channel Berlin (Foto: Ströer)

Wie das börsennotierte Unternehmen heute bekanntgab, haben sich nahezu alle Konzernbereiche erfreulich bis sehr gut entwickeln können. Bis auf die Stadtmöblierung, deren Umsätze um -4,4% sanken, sind die Umsätze überall angestiegen. Bei den Billboards ging es um 8,5% nach oben mit den Umsätzen. Einen Riesen-Umsatzsprung gab es mit Riesenpostern: Im Segment Sonstige sind die polnischen Außenwerbeaktivitäten sowie das in der blowUP-Gruppe gebündelte westeuropäische Riesenpostergeschäft zusammengefasst. Durch einen außergewöhnlich guten Auftragseingang steigerte die blowUP-Gruppe ihre Umsatzbeiträge sehr deutlich um mehr als 40%.

Und die schwächeren Street Furniture-Umsätze könnten aufs Jahr gesehen wieder reingeholt werden. Denn: die Umsätze hier werden hauptsächlich mit nationalen und internationalen Kunden gemacht, die aufgrund der Fußball-WM wesentliche Kampagnen zurückstellten – und wohl im zweiten Halbjahr 2014 mehr ausgeben werden.

Die Umsätze im Bereich Transport stiegen – verglichen mit dem Vorjahreszeitraum – um 0,6% auf jetzt 64,5 Millionen Euro an. Bei Transport sind auch die digitalen Out-of-Home-Medien angesiedelt. Der Anteil der digitalen Formate betrug im ersten Halbjahr bereits 9,4%. Nach Unternehmensangaben betreibt Ströer in Deutschland mit 2.800 Screens an frequenzstarken öffentlichen Orten das inzwischen weltweit größte Public Video-Netz.

Ein Beispiel für die Nutzung dieses Netzes ist eine Kampagne des Werbungtreibenden Adidas im Umfeld der Fußball-WM 2014 in Brasilien. Direkt nach den Spielen der deutschen Nationalmannschaft wurde aktueller reaktiver Bewegtbildcontent gezeigt – insgesamt 30 Spot-Varianten kamen so zustande.

Die Umsätze im Bereich Digital – in dem Ströer den massiv ausgebauten Online-Bereich bilanziert – haben sich von 9,5 Millionen Euro auf 51,5 Millionen Euro verfünffacht. Damit übersteigen sie in den ersten 6 Monaten des laufenden Jahres sogar die Transportumsätze.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.