Case Study

Europaweiter Roll-out von EPOS-Kassen bei Thom Europe

- Insgesamt drei Jahre hat die Thom Europe-Gruppe veranschlagt, um tausende von neuen EPOS-Terminals in ihren Schmuck-Läden in vier europäischen Ländern installieren zu lassen. A propos Schmuck: Schickes Aussehen war eine der Bedingungen bei der Auswahl. von Thomas Kletschke

Rot ist nicht gleich rot: Aures EPOS Terminal bei Histoire d'Or (Foto: Romain Osi/ Aures)

Rot ist nicht gleich rot: Aures EPOS Terminal bei Histoire d’Or (Foto: Romain Osi/ Aures)

Die THOM Europe Gruppe mit ihren Marken Histoire d’Or, Marc Orian und Trésor ist europaweit mit Schmuck-Läden in Shopping Centern aktiv. Die Ladengeschäfte in Frankreich, Belgien, Portugal und Italien werden mit den sango‐Kassenterminals von Aures technisch auf den neuesten Stand gebracht.

Dabei können beide Seiten auf langftistige Geschäftsbeziehungen vertrauen. Eine Kooperation zwischen dem Hersteller und Histoire d’Or etwa besteht bereits seit 2003. „Wir freuen uns besonders über diese Vereinbarung und die langfristige Zusammenarbeit zwischen unseren Unternehmen“, sagt Gérard Putatti, Vertriebsleiter der AURES Gruppe. Das im Jahr 2005 eingeführten EPOS-Terminal Odyssé kam bei der Ladenkette ebenfalls gut an. Das Design und individuell kombinierbare Farben – auch das damals von Aures speziell entwickelte ‚Histoire d’Or‘‐Rot – kamen bei dem Partner aus dem Handel offenbar gut an.

Marc Orian-Filiale in einem Einkaufszentrum (Foto: Romain Osi/ Aures)

Marc Orian-Filiale in einem Einkaufszentrum (Foto: Romain Osi/ Aures)

Die Aures-Terminals haben sich offensichtlich beim Kunden bewährt – nun werden zahlreiche Ladengeschäfte anderer Marken von THOM Europe mit sango ausgestattet werden. Die Einführung der neuen EPOS-Terminals erfolgt über einen Zeitraum von etwa drei Jahren. Mehrere Tausend Kassensysteme von AURES sollen so zum Einsatz kommen.

Kassenbereich strategisch wichtig

„Die THOM Europe Gruppe legt besonders viel Wert auf die Positionierung und Ergänzung ihrer Marken und der dazugehörigen Ladenkonzepte“, sagt Thierry Gallois, verantwortlich für Infrastruktur und Vertriebsnetze der Gruppe. Den Kassen misst Gallois eine große Bedeutung zu. „Sie sind die perfekte Ergänzung zur Weiterentwicklung unserer verschiedenen Konzepte, für die der Kassenbereich als wichtiger Bestandteil unseres Verkaufsstellenmarketings eine strategisch äußerst bedeutsame Rolle spielt.“

Wo Mode und Schönheit beim Sortiment wichtig sind, kommt einem abgestimmten Ladenbaukonzept auch an den Kassen der verschiedenen Marken der Handelsgruppe eine größere Bedeutung zu. Die Terminals sollen die Designsprache aufnehmen. „Ein ausschlaggebender Faktor ist für uns das Angebot an verschiedenen, miteinander kombinierbaren und anpassbaren Farben, die perfekt zu unserem optischen Gesamtauftritt passen.“

Kasse in einer Marc Orian-Filiale (Foto: Romain Osi/ Aures)

Kasse in einer Marc Orian-Filiale (Foto: Romain Osi/ Aures)

Innere Werte ebenfalls wichtig

Hübsch allein zählt allerdings nicht – zu wichtig sind Zukunftsfähigkeit und Modularität; also die inneren Werte samt Architektur. „Auch wegen ihrer Leistungsstärke, Zuverlässigkeit, Prozessorleistung und Arbeitsspeicherkapazität (RAM) ist unsere Wahl auf die sango‐Terminals gefallen“, betont Philippe Le Berre, Leiter Informationstechnik bei THOM Europe. „Es ist für uns von großem Vorteil, dass die EPOS‐Terminals weiter aufgerüstet werden können, da dies eine homogene und langlebige EDV-Ausstattung sicherstellt“, ergänzt er.

„Unsere Datenverarbeitungsprozesse erfordern eine hohe Zuverlässigkeit der Kassensysteme. Die geringe Fehleranfälligkeit der Produkte von AURES ist daher ein weiteres Schlüsselargument, das uns in unserer Entscheidung bestärkt hat.“

Thierry Gallois fügt hinzu: „Außerdem ist der versetzte und verschlankte Standsockel des sango-EPOS wirklich eine gute Idee, denn so bleibt mehr Platz unter dem Bildschirm. Dadurch können wir dort verschiedene Peripheriegeräte unterbringen – das ist sehr praktisch.“ „Das Konzept der AURES-Terminals erfüllt wirklich alle unsere Bedürfnisse.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.