Kreation

Wie Porsche den neuen Macan in den USA inszeniert

- Um den neuen Macan zu promoten, hat Porsche in den USA ein Test-Event mit Technik und Displays kombiniert, um einen viralen Film zu produzieren und via Touchscreen jedem Teilnehmer zu zeigen, welche emotionalen und physischen Kicks die Tour auf ihn hatte. Das Endergebnis visualisiert den Fahrspaß jedes einzelnen Fahrers. von Thomas Kletschke

Porsche-Aktion "Art of the thrill" (Screenshots/ Montage: invidis.de)

Porsche-Aktion „Art of the thrill“ (Screenshots/ Montage: invidis.de)

Mit Sensorik ausgerüstete Kunden konnten das Auto in Nordamerika auf einer echten Rennstrecke ausprobieren. Wie schnell sie jeweils fuhren, war dabei nur ein Teil der mit Technik erhobenen Rohdaten. Diese ließ die Sportwagenmarke in der von Atlantic Re:think ausgeheckten Kampagne noch mit weiteren Datensätzen kombinieren.

Jede Fahrerin und jeder Fahrer trug ein „Hexoskin“-Shirt, das die Atmung und Herzfrequenz und weitere biometrische Daten in nahezu Echtzeit messen kann. Die Fahrzeuge selbst waren mit Kameras für Aufnahmen im Innenraum sowie präzisen GPS-Recordern von QStarz ausgestattet – letztere verantwortlich für Geschwindigkeitsmessung und Positionsbestimmung.

Art of The Thrill - Fahrer am Touchscreen (Screenshot: invidis.de)

Art of The Thrill – Fahrer am Touchscreen (Screenshot: invidis.de)

Die gesammelten Daten wurden in einem Dashboard von Anbieter TRAQS aufbereitet und in einem weiteren Schritt von Dienstleister Sosolimited für Visualisierungen genutzt. Danach setzte Porsche 65″ Touchscreens von Samsung ein, auf denen jeder Teilnehmer sich genau anschauen konnte, wo er zuvor mit welchem Speed entlanggebraust war – und was das mit ihm persönlich gemacht hatte. So konnte jeder den Nervenkitzel aufbereitet und anhand von Daten genau nachvollziehen. Das Material diente zudem der Erstellung eines Videos, das via YouTube verbreitet wurde.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.