ShineOut Displays

Sonne, Süden, ShineOut – Displays im Schaufenster

- Auch bei starker Sonneneinstrahlung können Retailer heutzutage im eigenen Schaufenster zeitgemäß und dynamisch werben. Mit transreflexiven Displays erreichen sie selbst bei Südlagen ausgezeichnete Ergebnisse. von Thomas Kletschke

Wichtig im Handel: Trotz Sonneneinstrahlung sichtbare Inhalte auf Displays im Schaufenster (Foto: invidis.de)

Wichtig im Handel: Bei Sonneneinstrahlung sichtbare Inhalte auf Displays im Schaufenster/Symbolfoto (Foto: invidis.de)

Traditionell sind Schaufenster die Visitenkarten des stationären Einzelhandels. Der zunehmende Wettbewerb zwischen den verschiedenen Geschäften vor Ort sowie mit dem Onlinehandel sorgt dafür, dass sich Handelsunternehmen verstärkt um eine aufmersamkeitsstarke Präsenz bemühen. Zu der gehört immer öfter ein Digital Signage-System, das – abgestimmt mit weiteren gestaltungs- und Werbe-Elementen – für eine Frequenzerhöhung sorgen kann. In Zeiten von Omnichannel und Co. lässt sich das auch außerhalb von Ladenöffnungszeiten umsetzen, etwa wenn das interaktive Digital Signage-System die Passanten mit Angeboten der Website lockt.

Voraussetzung sind dabei immer gut sichtbare Displays. Je nach geografischer Lage des Ladens kann nicht jeder Screen die gewünschten Eigenschaften aufweisen. Aber die Zeiten, in denen Schaufenster, die nach Süden ausgerichtet waren, nur blasse Botschaften via Screens zuließen, sind vorbei. Denn direktes und indirektes Sonnenlicht sind inzwischen kein Hindernis mehr für den Einsatz von Displays im Schaufenster.

High Brightness-Displays – also sehr lichtstarke – können dem einstrahlenden Licht etwas entgegensetzen. Mehrere Hersteller bieten entsprechende Screens an. Während viele herkömmliche Displays zumeist mit 350 cd/m² daherkommen, zeichnen sich High Brightness-Modelle durch größere Lichstärken von 700 cd/m² oder mehr aus. Ähnlich wie im reinen Outdoorbereich sind die Bilder ihrer Panels einfach aufgrund der Leuchtkraft deutlich besser zu sehen.

Mit LG hat einer der großen Hersteller eine besondere High Brightness-Variante im Programm: ShineOut-Displays. Das sind transreflektive – also halbdurchlässige – Displays, bei denen zu der Hinterleuchtung zusätzlich das Umgebungs- oder Sonnenlicht als Lichtquelle genutzt werden. Dadurch lässt sich ein Teil der anfallenden Stromkosten bereits im Ansatz vermeiden.

Im Unterschied zu Lösungen, die lediglich auf eine starke Hinterleuchtung setzen, kann ein transreflektiver Screen auch starke direkte Sonnenlicht-Bestrahlung aushalten und dabei gute Bildergebnisse liefern. Reine Hinterleuchtungslösungen führen bei solchen Lichtverhältnissen dagegen schon mal dazu, dass ihre Bilder im schlimmsten Fall nur noch schwarz erscheinen. Scheint mal keine oder wenig Sonne, sorgen die Hinterleuchtungen der transreflektiven Lösungen für das richtige Bild.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.