Case Study Projection Mapping

555 Jahre Bukarest in 5,55 Minuten und 8K Auflösung

- Mit einer spektakulären Video Mapping-Installation feierte die rumänische Hauptstadt Bukarest ihren 555. Geburtstag. Genau 104 Digital-Projektoren sorgten dafür, dass eine Fläche von 23.000 m² bespielt wurde – 100.000 Besucher kamen zu dem Event. von Thomas Kletschke

Projection Mapping zum 555-Jahr-Jubiläum von Bukarest (Foto: Siedemzero)

Projection Mapping zum 555-Jahr-Jubiläum von Bukarest (Foto: Siedemzero)

Der heutige Palatul Parlamentului – der Parlamentspalast – zählt zwar noch zum gigantomanischen Architektur-Rest-Erbe des Diktators Nicolae Ceaușescu, der sich wiederum hernach bei seiner – nach kurzem Prozess am ersten Weihnachtstag des turbulenten Jahres 1989 eilig vollzogenen und ebenso hektisch gefilmten – Hinrichtung audio-visuell in deutlich schlechterer als Full HD-Auflösung vom Diesseits verabschieden musste; gilt aber mit einer Gesamtfläche von 350.000 m² als größtes europäisches Gebäude sowie als weltweit zweitgrößtes Verwaltungsgebäude.

Dass man historisch belastete Gebäude nicht bloß sprengen, sondern anders kontextualisiert auch in der nachgewachsenen Demokratie nutzen kann, das haben die Rumänen beim noch in den 1980ern als Casa Poporuli („Haus des Volkes“) gebauten Monument gezeigt.

Publikum und Projektion beim iMap555 in Bukarest (Foto: Siedemzero)

Publikum und Projektion beim iMap555 in Bukarest (Foto: Siedemzero)

Sechstgrößte Metropole in der EU

Nur konsequent, das einst von einem der wenigen sozialistischen Staatschefs, die zugleich den britischen Adelstitel eines Knight of the British Empire tragen durften (ehrenhalber – und auch das nur von 1978 bis 1989; der Titel wurde wieder aberkannt), in Auftrag gegebene Gebäude als Projektionsfläche auch im Wortsinne für einen schöneren Jahrestag zu nutzen, um Vergangenheit(en), Gegenwart und Zukunft miteinander versöhnen zu helfen: den immerhin 555. Geburtstag der sechstgrößten Metropole in der EU.

Also 555 gute Gründe und jede Menge Platz an der 300 m breiten und 100 m hohen Fassade, um die Projektionsfläche von sagenhaften 23.000 m² zusammenzubekommen, die die Projection Mapping-Experten von Maxin10Sity für das von ihnen geplante und produzierte Spektakel iMapp 555 benötigten.

Vorgesehen waren Inhalte in einer Auflösung von 8K – die unter anderem für ein optimales Rendering gebraucht wurden. Die wurden von Maxin10ity sowie den ebenfalls beteiligten Damien Fontaine, The Macula, Siedemzero und Les Ateliers Nomad kreativ benötigt.

Mit im Boot waren bei dem Projekt, das als umfangreichste Video Mapping-Installation auf einem Verwaltungsgebäude weltweit gilt, auch die Bühnenverleiher von 360Revolution. Zum Einsatz kamen insgesamt 104 Projektoren von Panasonic, die über die Lang AG gemietet wurden.

Verwendet wurden Panasonic 3-Chip DLP Projektoren PT-DZ21K mit jeweils 20.000 ANSI Lumen, einem Kontrast von 10.000:1 und einer Auflösung von 1.920 x 1.200 p. Insgesamt wurden so über 2 Millionen Lumen an Helligkeit erreicht, die die Gebäudefassade bespielten. Alle Projektoren wurden über fünf Pandora Box QUAD Serversysteme von coolux gesteuert.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.