Außenwerbung

JCDecaux kauft 70% des größten Außenwerbers in Afrika

- JCDecaux wird mit 70% bei Continental Outdoor Media einsteigen, dem führenden Außenwerber auf dem afrikanischen Kontinent. Die verbleibenden 30% hält der Fonds Royal Bafokeng Holdings. Die Regulierungsbehörden müssen der Übernahme noch zustimmen. von Thomas Kletschke

Continental Outdoor Media: Mall Signage-Portfolio (Foto: Continental Outdoor Media)

Continental Outdoor Media: Mall Signage-Portfolio (Foto: Continental Outdoor Media)

Seit über 40 Jahren spielt Continental Outdoor Media eine Pionierrolle auf dem afrikanischen Außenwerbemarkt, mit dem Schwerpunkt auf Großflächenwerbung. Daneben ist das Unternehmen auch in der Stadtmöblierung und der Transportwerbung aktiv. Mit 266 Mitarbeitern vermarktet Continental Outdoor 35.000 Werbeflächen in 14 Ländern. Neben Südafrika zählen dazu: Angola, Botswana, Lesotho, Madagaskar, Malawi, Mauritius, Mosambik, Namibia, Swasiland, Tansania, Uganda, Sambia und Simbabwe. Mit der Übernahme von Continental Outdoor wird die JCDecaux-Gruppe, die bereits in Südafrika, Algerien und Kamerun aktiv ist, sich in 13 weiteren Ländern des Kontinents etablieren.

Dabei wird die Gruppe von der Partnerschaft mit Royal Bafokeng Holdings (RBH) profitieren, einem Investmentunternehmen, das ein Vermögen von 2,9 Milliarden Euro verwaltet. Das langfristig angelegte Investmentmodell von RBH wurde entwickelt, um generationenübergreifend die soziale Entwicklung der Royal Bafokeng Nation zu sichern. Diese Stammesgemeinschaft mit etwa 100.000 Angehörigen hat ihre Hauptstadt in Phokeng in der Nordwest-Provinz von Südafrika.

Continental Outdoor Media-Portfolio: Displays an einem afrikanischen Airport (Continental Outdoor Media)

Continental Outdoor Media-Portfolio: Displays an einem afrikanischen Airport (Foto: Continental Outdoor Media)

Digital-Portfolio in Südafrika

Continental Outdoor Media (COM) verfügt bereits über eine Reihe digitaler Werbeträger, zumeist in Südafrika. Etwa die im Mall Signage eingesetzten Digipods (siehe Aufmacherbild), die mit 55″ und 65″ großen Full HD-Screens ausgestattet sind, diversen Touchscreens sowie Displays im Bereich der Indoor Airportwerbung. Digitale Outdoor Billboards sowie Netzwerke im Bereich der U-Bahnstation von Sandton nahe Johannesburg mit 80 jeweils 26 Zoll großen Screens im Rolltreppenbereich sowie ein Pub TV-Netzwerk bespielt COM in Südafrika bisher ebenfalls. Diese Netze könnten schnell mit den JCDecaux-eigenen Aktivitäten zusammengeführt werden.

Afrika verfügt nicht nur über die größten natürlichen Ressourcen weltweit, sondern zählte 2013 auch eine Bevölkerung von 1,1 Milliarden Menschen, deren Mobilfunk-Nutzerrate höher liegt als in Europa. Der Kontinent hat 42 Millionenstädte und es bildet sich eine rasant wachsende Mittelschicht heraus. Lagos, Accra, Kapstadt, Addis Abeba, Nairobi, Kampala, Maputo, Conakry, Lusaka und Dakar gehören international zu den 16 Städten, die zwischen 1980 und 2010 das stärkste Einwohnerwachstum verzeichneten. Im Jahr 2030 werden 50% der afrikanischen Bevölkerung in Städten leben und noch vor 2035 wird der Kontinent die größte Zahl Erwerbstätiger weltweit haben.

JCDecauxs Co-CEO Jean-François Decaux ist offensichtlich überzeugt, dass das Schwellenländer-Engagement auf dem vergessenen Kontinent nachhaltig und ökonomisch interessant ist. Zudem werde Afrika auch bei der Digitalisierung der Werbeträger eine große Rolle spielen.“Die Übernahme von Continental Outdoor ist ein entscheidender Schritt für unsere Geschäftsentwicklung in Afrika und eine hervorragende Gelegenheit, unsere Expertise auf diesem Kontinent mit seinem einzigartigen Wachstumspotential zur Geltung zu bringen“, so Jean-François Decaux.

Pub TV in Südafrika Continental (Foto: Outdoor Media)

Pub TV in Südafrika Continental (Foto: Outdoor Media)

Stadtmöblierung und rasante Urbanisierung

Die strategische Übernahme werde nicht nur das Wachstumsprofil des Unternehmens in den Schwellenländern stärken, sondern auch dessen Geschäftsaktivitäten in der Region eine neue Dimension verleihen. „Wir betrachten sie als eine langfristige Investition, die wir zu einer Zeit tätigen, in der Afrika, dessen Bevölkerung sich in den nächsten 30 Jahren verdoppeln wird, eine massive Urbanisierung erlebt. Um dem Wachstum ihrer Einwohnerzahlen gerecht zu werden, müssen die Städte ihre Infrastruktur weiterentwickeln, wozu JCDecaux mit seinem Geschäftsmodell der werbefinanzierten Stadtmöblierung entscheidend beitragen kann. Afrikas Städte können so von der Entwicklung hochqualitativer Produkte und Serviceangebote profitieren, wie sie die Gruppe seit 50 Jahren weltweit im städtischen Raum zur Verfügung stellt“, so Decaux weiter.

„Wir freuen uns sehr, unsere Expertise und Innovationskraft, insbesondere im digitalen Bereich, in den Dienst von Stadtverwaltungen und Bürgern auf dem afrikanischen Kontinent zu stellen. Zugleich können wir damit afrikanischen und internationalen Werbekunden und ihren Marken eine außergewöhnliche Plattform auf diesem Kontinent bieten, den es im 21. Jahrhundert für die Außenwerbung noch zu erschließen gilt.“

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.