Digital Signage

Entry Level-Geräte werden immer beliebter

- Mitnahmementalität: Immer öfter greifen Unternehmer zur Palette, packen einen TV- und Digital Signage-Hybrid ein. So einfach wie der Kauf beim Cash&Carry ist der Betrieb. Der Content kommt auf den Screen, wie der Fleck vom Tisch: mit einem Wisch. Via Tablet. von Thomas Kletschke

Samsung Smart Signage TV-Display RM48D (Foto: Samsung)

Samsung Smart Signage TV-Display RM48D (Foto: Samsung)

Nicht jeder Händler hat die personellen Ressourcen, einen Verantwortlichen speziell für Digital Signage einsetzen zu können. Und längst nicht jedes Unternehmen möchte ein großes Netzwerk aufbauen oder muss länderübergreifend komplexe Systeme unterhalten. Dennoch erwarten immer mehr Kundinnen und Kunden, dass sie am Point of Sale oder in Empfangsbereichen mit spannendem oder nutzwertigem Content unterhalten werden.

Ein guter Ansatz, diesem Verlangen der Endkunden nachzukommen und den eigenen Möglichkeiten gerecht zu werden, bietet die Geräteklasse der Entry Level-Geräte. Vorreiter in dem Bereich der Geräte für die 16/7-Nutzung ist Samsung. Der Ansatz: Displays anzubieten, die professionellen Ansprüchen genügen, die zugleich Bedienkomfort und eine passende und intuitive Software bieten.

Obendrein bieten die Geräte zudem TV-Entertainment – in vielen Szenarien für Kunden eine willkommene Abwechslung. In Wartebereichen von Unternehmen, Arztpraxen oder Hotels können so neben werblichen oder nutzwertigen Digital Signage-Inhalten auch TV-Sendungen gezeigt werden, ohne dass hierzu verschiedene Geräte angeschafft werden müssen. Seit der Reform der gewerblichen TV-Gebühren bringen auch Displays mit TV-Empfangseigenschaft keine zusätzlichen Kosten für Unternehmen. Die Zahllast berechnet sich jetzt nach Anzahl der Mitarbeiter und Art und Größe der Niederlassungen – die Anzahl an TVs ist in Zeiten des Internet kein Kriterium mehr.

Der Bedarf an diesen Geräten ist groß, weniger als ein Jahr nach ihrer Einführung hat sich die Hybridklasse etabliert, andere Hersteller wie LG sind dem Platzhirschen gefolgt. Bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) ist die Investitionsbereitschaft inzwischen so groß, dass sie immer öfter zugreifen. Deshalb finden sich Entry Level-Geräte wie die Samsung Smart Signage TVs jetzt in immer mehr Cash&Carry-Märkten.

Dort, wo der Händler selbst Kunde ist und einkauft, nimmt er gerne ein entsprechendes Angebot wahr. Selgros, Metro und Co. haben das erkannt. Immer häufiger finden sich Paletten mit Digital Signage-Einsteigergeräten in den Märkten – und immer öfter, packen die Kunden / Unternehmer die Geräte in den Einkaufswagen. Auch Vertriebskanäle wie Conrad sind bei den Retailern beliebt, online wie offline. Hier sind die Smart Signage TVs seit Kurzem ebenfalls gelistet.

Von der Palette in den Einkaufskorb, von dort ins Geschäft. Ausgepackt und fertig. Schnell lässt sich vor Ort mit der Software des Herstellers ein ansehnliches und ausbaufähiges Angebot an digitalem Content erstellen. Die mitgelieferte Software wie MagicInfo EXPRESS hat neben einer guten Usability genügend Kapazitäten. Mehr als 200 Templates lassen auch dann keine Langeweile aufkommen, wenn der Business-Kunde Blut geleckt – und Freude am Digital Signage – gefunden hat.

Zudem können die 16/7-Geräte auch via App komfortabel bedient werden. Auf dem Tablet lassen sich die Inhalte leicht erstellen, ein Grund für eine wachsende Anzahl von Nutzergruppen, es selbst einmal mit eigen-erstellten Inhalten zu probieren. Mit Tablets entfallen Anschaffungskosten für Mediaplayer und wird der Aufwand für Kabel- und weitere Installationen minimiert. Die Software ist passgenau auf das Betriebssystem optimiert, das ohne unnötigen Ballast auskommt.

Die App erweitert die Möglichkeit, intuitiv die Inhalte aufs Gerät zu bringen. Dabei können immer mehr Quellen hinzugezogen werden: Digital Signage und herkömmliches TV. Die verschiedenen Medienkanäle wachsen zusammen. Was früher ein paar Klicks weit entfernt war, ist heute mit einem Wisch auf dem Tablet herbeigezaubert. Business-Nutzer können so schnell und ohne Scheu die Möglichkeiten von Digital Signage kennenlernen – letzlich auch ein Türöffner für Professional Signage.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.