Distribution

Herweck steigt in Digital Signage für ITK-Branche ein

- Seit diesem Jahr hat Distributor Herweck Digital Signage-Services für seine Zielgruppen im Angebot: Retailer brauchen keine eigenen Inhalte mehr erstellen oder verwalten. So will der Anbieter die Händler vor Ort entlasten. von Thomas Kletschke

Herweck-Vertriebsleiter Hans-Jürgen Witfeld (Foto: Herweck)

Herweck-Vertriebsleiter Hans-Jürgen Witfeld (Foto: Herweck)

Die ITK-Distribution Herweck AG wurde 1985 von Dieter Philippi und Jörg Herweck gegründet. Das im saarländischen St. Ingbert-Rohrbach ansässige Unternehmen beschäftigt gut 220 Mitarbeiter Insgesamt mehr als 10.000 Fachhändler und Kunden greifen nach Unternehmensangaben auf ein Portfolio von aktuell über 13.000 Artikel zurück.

Jetzt bietet Herweck auch Digital Signage-Dienstleistungen an: Herweck übernimmt seit Januar 2015 für die Fachhandelspartner das Einspielen von digitalen Werbebotschaften am Point of Sale. Dabei will man sich aber weiter auf seine Zielgruppe ITK konzentrieren, heißt es auf Nachfrage. Bereitgestellt werden Bewegtbildinhalte wie Werbevideos der Netzbetreiber oder Produktvideos. Präsentationen oder Angebote können ebenfalls zentral eingespielt werden. Das Streaming Angebot kann über die Herweck-Präsentationswand oder über jeden geeigneten Flatscreen via LAN eingespielt werden. Inhalte werden mit den Händlern im Vorfeld abgestimmt.

Hans-Jürgen Witfeld, Leiter Vertrieb bei Herweck, sieht den Vorteil der neuen Dienstleistung in einer Entlastung der Einzelhändler. „Die digitale Präsentationswand war von Anfang an Teil unseres Shopsystems. Wir wissen, dass es für den Fachhändler heute wichtiger denn je ist, ein gutes Einkaufserlebnis zu bieten. Bewegte Bilder am PoS, zum Bispiel im Schaufenster gehören heute zur Grundausstattung. Wir wissen aber auch, dass es der Händler es kaum leisten kann, sich im Tagesgeschäft um die Beschaffung von geeignetem Videomaterial zu kümmern. Kein Problem für Herweck Partner: Die Videos werden bei uns zentral eingespielt, alles, was der Händler tun muss, ist sein System morgens einzuschalten“, so Witfeld.

Je nach Bindung der Retailer an Rot, Magenta oder die anderen Mobilfunker, wird der Content beritgestellt. „Natürlich erhalten unsere T-Partner nur die Botschaften der Telekom. Hier werden nicht nur Videos eingespielt, sondern auch die monatlichen Sonderaktionen präsentiert. Ein weiteres Puzzleteil im Marketingmix neben Printwerbung, Promotion und Social Media“, sagt Witfeld.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.