LED Outdoor Billboards

Ein kleiner Screen für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die NASA

- Er misst keine 17m², und die Auflösung ist auch nicht überragend: Doch auf diesen Screen schaut die Welt – spätestens wenn der nächste Eagle landet. von Thomas Kletschke

Outdoor LED Billboard der NASA am Kennedy Space Center (Foto: NASA)

Outdoor LED Billboard der NASA am Kennedy Space Center (Foto: NASA)

Der Countdown wurde erfunden, lange bevor die ersten Raketen Richtung Orbit unterwegs waren. Regisseur Fritz Lang kam auf die Idee, die Startprozedur eines Raumschiffs durch Herunterzählen noch spannender zu inszenieren. „Noch so eine meiner verdammten Eingebungen“, so Lang später. Seit seinem Film „Die Frau im Mond“ aus dem Jahr 1929 ist der Countdown nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken: Alarmfunktionen an Armbanduhren, Silvesterfeiern, die ersten Meter auf der Filmrolle sind nur drei Beispiele. Erst recht verzichten will man nicht am Raumflughafen in Cape Canaveral.

Während der letzten Minuten eines Countdowns – je nach Mission kann er schon mal ganze sieben Tage in Anspruch nehmen – hört die Welt gebannt zu: „10, 9, Ignition Sequence starts, 6, 5, 4… Lift off!“, hieß es etwa beim Start von Apollo 11. Spätestens seit die NASA Menschen ins All schießt, wurde die ebenfalls rückwärts laufende Zeitanzeige zum visuellen Gegenstück: Die Countdown Clock vor der Pressetribüne am Kennedy Space Center.

Museumsreif: alte Countdown-Anzeige (Foto:  NASA/Frankie Martin)

Museumsreif: alte Countdown-Anzeige (Foto: NASA/Frankie Martin)

Die Uhr ist nun Geschichte: zu alt, zu reparaturanfällig. In den kommenden Monaten soll sie nach Renovierung als Museumsstück aufs Altenteil geschickt werden.

Stattdessen hat man an alter Stelle – und wie die Fotos zeigen: auf alte Betonsockel – ein LED Billboard installiert. Das zeigt den Countdown, wird aber zudem für Video-Content und Streams genutzt. Bei der Anschaffung hat sich die NASA nach eigener Aussage an den in Sportstadien verwendeten LED Screens orientiert. Verbaut wurde ein Einzelstück eines ungenannt bleibenden Herstellers.

Investiert hat die Raumfahrtbehörde 280.000 US-Dollar. Gespart hat man dabei allerdings an der Auflösung: echtes High Definition habe man nicht angeschafft, so die NASA. Das Sonderformat löst mit 1280 x 360p auf. Auf den zur Verfügung stehenden 460.800 Pixeln werden ab 2015 Inhalte von NASA TV gezeigt, der Countdown in der rechten Ecke platziert. Das Display misst 26 x 7ft, umgerechnet also gut  7,92 x 2,13m, beziehungsweise 16,9m².

Ein kleiner Screen für die Billboard-Branche, aber ein großer Schritt für die NASA.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.