Digital Signage-Industrie

Panasonic kauft LED Video Board-Integrator TS Sports

- Der Trend hin zu LED Signage findet seine Fortsetzung in einer Akquisition in den USA: Panasonic verleibt sich dort den LED Video Board-Spezialisten TS Sports aus Dallas ein. Neben Indoor- und Outdoor-Lösungen für den Sportbereich verfügt der Hersteller über Expertise in vertikalen Märkten wie Airportwerbung, Retail und Museen. von Thomas Kletschke

LED Video Board beim Neujahrsspringen 2015 in Garmisch-Partenkirchen (Foto: invidis)

LED Video Board -Neujahrsspringen 2015 in Garmisch-Partenkirchen (Foto: invidis)

Panasonic möchte nicht nur hierzulande den Bereich Digital Signage und verwandte Services deutlich stärken. Auch weltweit hat der Konzern, der neben dem Engagement bei Professional Displays auch über eine hohe Kompetenz und Marktdurchdringung bei High End-Projektoren sowie im Broadcast-Segment verfügt, offenbar vor, sein B2B-Standbein durch strategische Zukäufe zu stärken.

Denn Panasonic hat kurz das Schwungbein in Position gebracht, Anlauf genommen – und hat postwendend die inhabergeführte Firma TS Sports aus Dallas, Texas, geschluckt. Sie wird bei Panasonic Enterprise Solutions unterkommen, wo bisher schon das Geschäft mit LED Boards angesiedelt ist. TS Sports wurde 1997 gegründet und hat seitdem nach Unternehmensangaben über 100 Projekte mit insgesamt mehr als 475 LED Display-Installationen in 33 US-Bundesstaaten abgewickelt. Neben dem Sportbereich – Boards für Indoor wie Outdoor – sind die Entertainment-Industrie (Casinos), der Retailsektor sowie die Airportwerbung und DooH Felder, in denen die eigenproduzierten beziehungsweise custom made Lösungen zum Einsatz kommen. Umsetzungen für Control Rooms runden das Portfolio ab.

Geht es nach Jim Doyle, President, Panasonic Enterprise Solutions, ist die Einkaufstour damit noch nicht beendet. Das jetzige Engagement bei TS Sports – das unter anderem einiges an zusätzlicher technischer Expertise und weitere Fertigungskapazitäten mit sich bringt – sei nur das erste in einer Reihe von „Initiativen“ von Panasonic, so Doyle.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.