OVAB Europe Digital Signage Business Climate Index (DBCI)

Fachkräftemangel und zahlreiche Neueinstellungen

- Der Digital Signage-Branche in DACH geht es nach wie vor so gut, dass auch 2014 zahlreiche neue Stellen geschaffen wurden – bei weiterhin großer Nachfrage nach Fachkräften. Das zeigt eine Analyse des OVAB Europe Digital Signage Business Climate Index (DBCI), den invidis mit Unterstützung von OVAB Europe erhebt. von Thomas Kletschke

Digital Signage-Branche: Das Arbeitsamt von innen sehen höchstens die Arbeitgeber - bei der Suche nach Fachkräften (Foto: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: invidis)

Digital Signage-Branche: Das Arbeitsamt von innen sehen höchstens die Arbeitgeber – bei der Suche nach Fachkräften (Foto: Bundesagentur für Arbeit; Grafik: invidis)

Nachdem schon das Jahr 2013 ganz offensichtlich ein Arbeitnehmer-Jahr war – damals wurden zwischen 400 und 500 neue Stellen innerhalb der Digital Signage-Branche in DACH geschaffen, konnten sich Fachkräfte in den vergangenen zwölf Monaten aussuchen, bei wem sie arbeiten.

Ein Arbeitsamt von innen gesehen haben sie nach Ergebnissen des aktuellen DBCI wohl eher, um dort etwas zu installieren, oder um einen Bekannten zu besuchen, der dort arbeitet. Insgesamt hat die Branche im Jahr 2014 wieder zahlreiche neue Stellen geschaffen: 33,6% der befragten Unternehmen haben ihren Personalbestand vergrößert. Insgesamt kamen 250 bis 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hinzu.

Digital Signage-Unternehmen in DACH: wie viele Stellen einzelne Firmen 2014 geschaffen haben (Grafik: invidis)

Digital Signage-Unternehmen in DACH: wie viele Stellen einzelne Firmen 2014 geschaffen haben (Grafik: invidis)

Vielleicht wurde auch der ein oder andere Arbeitgeber in einer Agentur für Arbeit vorstellig, um dort nach neuen Mitarbeitern Ausschau zu halten. Denn weiterhin besteht ein hoher Bedarf: Key Accounter oder Projektmanager etwa sind bei den Digital Signage-Unternehmen in DACH besonders gesucht. Auch Mitarbeiter aus anderen Branchen können mit guten Chancen rechnen – dann nämlich, wenn sie Erfahrungen aus wichtigen vertikalen Märkten mit in die Unternehmen bringen können.

Konzerne konkurrieren bei Suche um IT-Kräfte

Hingegen sorgt die Arbeitsmarktlage in verwandten Branchen beziehungsweise Arbeitsbereichen wiederum für eine weiterhin große Nachfragesituation auf Unternehmensseite. Denn auch die CIOs in den Großunternehmen jenseits des Digital Signage buhlen um neue Experten – ein in der IT-Branche seit Jahren hoher Bedarf an Fachkräften.

Neben Software-Experten sind derzeit besonders Spezialisten im Bereich Mobile gesucht, stellt etwa die Studie IT Trends 2015 von Cap Gemini fest.  Für die aktuelle Studie wurden die CIOs bei den Dickschiffen befragt: 154 Entscheidungsträger aus Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz, deren Unternehmen für jeweils zwischen 50 Millionen Euro und 7,5 Milliarden Euro im Jahr stehen. Teilgenommen haben beinahe ein Viertel der Firmen, die im DAX, ATX oder SMI gelistet wurden. Im Klartext: Kleine und mittelständische sowie innerhalb der DS-Branche als groß geltende Firmen konkurrieren bei der Suche nach Experten mit zahlreichen Großkonzernen aus verschiedenen Branchen.

Aufgrund des wachsenden Bedarfs nach Omnichannel-Umsetzungen könnten die Digital Signage-Anbieter bei ihrer Suche nach Experten für mobile Technologien besondere Mühe auf die Suche nach geeigneten Kandidaten verwenden müssen.

Hier können Sie den DBCI DACH Januar/Februar 2015 downloaden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.