Digital Signage Branche

Hardware, Software und Co. – Berliner Start up neu im Markt

- Jetzt ist kumkju in den Digital Signage Markt gestartet. Mit eigenen Terminals, zugehöriger Software sowie Hosting wollen die Berliner überzeugen. von Thomas Kletschke

Mit dem "Hightower" will kumju an den Point of Sale (Foto: kumju)

Mit dem „Hightower“ will kumju an den Point of Sale (Foto: kumju)

Als vertikalen Markt hat kumkju den Einzelhandel im Blick. Hierzu entwickelte das Start up eigene Kundenservice Terminals. Diese ermöglichen die interaktive Sortiments-Einsicht und Produktortung inklusive direkt verfügbarer Fachberatung als zusätzliche Vorort-Serviceleistungen.

Die Kontaktaufnahme zwischen Endkunde im Ladengeschäft und einem Remote-Produkt-Experten wird dazu via Touch Screen initiiert. Speziell geschulte Berater erläutern Features, Details und Nutzen der beworbenen Produkte und geben bei Bedarf sortimentsorientierte Empfehlungen zu alternativen Produkten. Zudem können sich Verbraucher eigeninitiativ am Terminal durch Hersteller- und Produktdaten klicken und so einen schnellen Gesamtüberblick erhalten. Befindet sich das Service Terminal im Ruhezustand, zeigt es Content wie Produkt-Videos und -Fotos an.

Konsumgüterhersteller, Kaufhäuser, Bau-, Elektro- und Supermärkte sowie andere Retailer sollen auf eine vollwertige Ready to Use-Lösung zurückgreifen können. „Diese beinhaltet Hardware, Software und Hosting, Content Management, Beratungspersonal, Logistik- und Service-Level“, so Kay Albusberger, Gründer und CEO von kumkju.

Derzeit hat das Unternehmen zwei Terminal-Varianten im Programm: den 1,9 m großen „Hightower“ und „Touch mii“, ein Tablet-ähnliches Touch Terminal für die Wand-, Regal- oder Tischinstallation. Beide Modelle sind mit Screens in 21,5″ oder 32″ lieferbar. Als Touch Technologie setzt man auf kapazitiven Touch. Der „Hightower“ lässt sich für den CI-konformen Markenauftritt farblich sowie mit Logo- und Schriftzugeinbindung ausstatten. kumkju berechnet für seinen Komplettservice eine monatliche Pauschale, die sich nach Terminal-Anzahl, Standorten und Nutzungsdauer ausrichtet, die bei 6, 12, 18 oder 24 Monaten liegt.

Das Aufmacherfoto zeigt das kumkju Team (v.l) vor einem „Hightower“: Kay Albusberger (Founder und CEO), Daniel Wetzel (Co-Founder und Software Engineering), Norman Albusberger, (Co-Founder/Strategy/Software Engineering).

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.