LED- & Displaybranche

Bei Aixtron geht es aufwärts, Kunde aus der OLED Branche

- Beim Herzogenrather Spezialisten Aixtron, der Spezialmaschinen für die LED- und Displayindustrie und andere Anwendungen liefert, haben sich die letzten Monate positiv entwickelt. Auch kürzlich wurden wieder Auftragseingänge gemeldet. von Thomas Kletschke

Close Coupled Showerhead-Forschungsanlage von Aixtron (Foto: Aixtron)

Close Coupled Showerhead-Forschungsanlage von Aixtron (Foto: Aixtron)

Das Jahr 2016 war für Aixtron sicherlich eines der schwersten, wenn nicht das bislang schwierigste. Nachdem der vereinbarte Einstieg des strategischen Investors Fujian Grand Chip Investment aus China aufgrund eines Vetos der US-Regierung gescheitert war, musste sich der Hersteller aus der Region bei Aachen wieder neu sammeln.

Umso erfreulicher, dass die Ende Februar 2017 publizierten Zahlen für das Jahr 2016 Grund zur Hoffnung geben: Zwar gab es unterm Strich ein immer noch negatives Nettoergebnis, aber die finanzielle und die Auftragslage verbesserten sich. Unterm Strich blieb für 2016 ein Fehlbetrag von -24,0 Millionen Euro, eine Verbesserung von 18% gegenüber dem Vorjahr. Denn 2015 lag das Minus noch bei -29,2 Mio. Euro. Im vierten Quartal 2016 wurde ein Nettogewinn in Höhe von 6,4 Mio. Euro erzielt, das dritte Quartal 2016 schlug noch mit einem Minus zu Buche, in Höhe von -3,8 Mio. Euro.

Treiber der Entwicklung bei Umsatz und Auftragseingängen im vierten Quartal 2016 „war die Nachfrage nach Produktionsanlagen für LED, Telekommunikation und Optoelektronik sowie für die Siliziumindustrie“, so das Unternehmen im Februar 2017. Dies sei vor allem auf Technologietrends wie Big Data, Cloud Computing, die Elektromobilität und den kommenden Mobilfunkstandard 5G zurückzuführen.

Auch in diesem Jahr konnte der Anbieter von Depositionsanlagen für die Halbleiterindustrie größere Aufträge verzeichnen. So gab es Aufträge von Sumitomo Electric Device Innovations, Inc. (SEDI) aus Japan. Vor wenigen tagen vermeldete Aixtron dann zudem eine Bestellung über eine Anlage, die im jahr 2017 installiert werden soll. Der Kunde dieses mal: „ein führender asiatischer OLED Displayhersteller“. Mit diesem Hersteller kooperiere Aixtron, vermeldete das börsennotierte Unternehmen. „Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Technologie von Aixtron für die Produktion von OLED Displays zu qualifizieren“, heißt es weiter. Man freue sich, die Anlagen und Prozesse in enger Zusammenarbeit mit dem Kunden weiter zu verbessern.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.