Instore TV

real,- stoppt Blickkontakt-Erfassung bei Instore TV

- Wie die zur Metro Group gehörende real,- SB-Warenhaus GmbH nun mitteilte, wurden die Pilot-Tests in 41 Märkten mit Facial Recognition Technologie gestoppt. Damit beugt man sich dem öffentlichen Druck. von Thomas Kletschke

Markt von real,- – Symbolbild (Foto: real,- SB-Warenhaus GmbH)

Markt von real,- (Foto: real,- SB-Warenhaus GmbH)

Wie kürzlich berichtet, war real,- mit einem Pilot-Test in seinem Instore TV in die Schlagzeilen geraten. Medien und Verbraucherschützer kritisierten den Einsatz von Technologien zur Blickkontakt-Erfassung. Das dabei eingesetzte Produkt war laut real,- ADPACK von der IDA Indoor Advertising GmbH und wurde im von der Echion AG für die Warenhauskette betriebenen Instore TV genutzt – so wie in anderen Test-Installationen auch.

Jetzt macht der Retailer einen Rückzieher und verkündete das Ende des Echion-Tests zur Blickkontakt-Erfassung:

„Seit Herbst 2016 hat real,- dem Unternehmen Echion AG aus Augsburg in 41 ausgewählten Testmärkten die Möglichkeit zur Verfügung gestellt, mittels einer im Bildschirm integrierten Kamera die Blickkontakte zu erfassen und so die Werbeeffizienz von Bildschirmen im Kassenbereich zu verbessern. real,- hat heute entschieden, diesen Test mit sofortiger Wirkung zu beenden.“

Hintergrund dieser Entscheidung sei die in den vergangenen Tagen öffentlich geführte Diskussion, die den Eindruck erweckt hätte, in real,- Märkten würden im Kassenbereich ohne Wissen der Kunden Daten erhoben, so das Unternehmen weiter.

„Tatsächlich wurden innerhalb des geschlossenen Echion-Systems, auf das real,- keinen Zugriff hat, keine, einzelnen Kunden zuordnenbare Persönlichkeitsmerkmale gespeichert oder übertragen. Es entstanden somit folglich keine personenbezogenen Daten im Sinne des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG). Die Einhaltung der gesetzlichen Datenschutzrichtlinien war jederzeit gewährleistet. Diesen Sachverhalt hat auch aktuell noch einmal das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in seinem Prüfbericht vom 9. Juni 2017 bestätigt.“

Der Kundennutzen vom Einsatz technologischer Weiterentwicklungen müsse jederzeit für Kunden nachvollziehbar sein, so das zur Metro Group gehörende Handelsunternehmen. „Das war im vorliegenden Fall nicht gewährleistet. Um eine möglichst breite Transparenz und Akzeptanz bei Kunden und Öffentlichkeit zu erreichen, werden daher künftig technologische Weiterentwicklungen in enger Abstimmung mit den real,- Kundenbeiräten und Fokusgruppen erörtert.“

Unter dem Dach der real,- Group führt das Unternehmen 282 SB-Warenhäuser in Deutschland (Stand: 31. März 2017). Hinzu kommen fünf Drive-In-Lebensmittelmärkte sowie der real,- Online-Shop. Im Geschäftsjahr 2015/16 erzielte das Unternehmen mit rund 36.000 Mitarbeitern einen Netto-Umsatz von ca. 7,5 Milliarden Euro.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.