PoS-Technologie & Sportstadien

Kassiert nun besser ab – Opel Arena des FSV Mainz

- In der Opel Arena, dem Stadion des 1. FSV Mainz 05, wurde das bisherige PoS-System gegen ein neues ausgetauscht, das ab der kommenden Saison im Einsatz ist. Vorausgegangen waren Tests und eine Ausschreibung. von Thomas Kletschke

Mit einer neuen Kasseninfrastruktur geht die Opel Arena in die neue Saison (Foto: Opel Arena)

Mit einer neuen Kasseninfrastruktur geht die Opel Arena in die neue Saison (Foto: Opel Arena)

Die Opel Arena in Mainz ist die sportliche Heimat des Bundesligisten 1. FSV Mainz 05. An Spieltagen wird sie für 34.000 Fans zum zweiten Wohnzimmer. Und auch als Raum für Konferenzen oder Partys ist das Fußballstadion ausgerüstet: Allein die VIP Lounge mit zwei Etagen fasst mehr als 3.000 m². Deren multifunktionales Raumkonzept bietet Platz für insgesamt 2.000 Besucher.

Jetzt sind Arena und Verein auch bei der PoS-Technologie für die kommende Bundesligasaison 2017/2018 bestens gerüstet. Grund ist die Einführung einer neuen Kasseninfrastruktur. Nach einer breit angelegten Ausschreibung und einer ausführlichen Testphase entschied sich der Erstligist für eine Lösung der Aures Technologies GmbH. Genutzt wird das Kassen-System vom Typ Yuno. Die Kassen mit entspiegelten Anti-Glare-Screens, ein „Easy Maintenance“-Wartungskonzept und die schnelle Implementation überzeugten.

PoS-System in der Opel Arena – Hardware und Software waren nur zwei der ausschlaggebenden Kriterien für die Beauftragung (Foto: Aures)

PoS-System in der Opel Arena – Hardware und Software waren nur zwei der ausschlaggebenden Kriterien für die Beauftragung (Foto: Aures)

Alle 102 Kassen wurden von Aures innerhalb von zwei Tagen mit eigenem Team betriebsbereit installiert und montiert. Neben der Möglichkeit des schnellen Austauschs waren auch die nicht-spiegelnden Displays der PoS-Systeme ein ausschlaggebendes Kriterium, denn die Screens der Kassen mussten aufgrund der an der Decke platzierten Leuchtstoffröhren weitgehend frei von Reflexionen und Spiegelungen sein. Zudem sollte ein laufleises und vor allem lüfterloses System installiert werden. An der Kasse gibt es somit keine Lüftungsschlitze, an denen Essensreste und Schmutz hängenbleiben könnten.

A propos Essen: Das Auge isst immer mit – insofern spielte auch das Design der Kassen eine Rolle. Denn moderne und klare Linien zeichnen die Opel Arena aus, nun auch beim Blick auf die Theke. Denn die Yuno-Kassen wurde nicht einfach aufgestellt, sondern ohne Bodenplatte direkt auf dem Edelstahl des Tresens verschraubt – samt Silikondichtung zwischen Kassenfuß und Metallplatte. Weiterer Vorteil: Dadurch werden die Kabel unsichtbar nach unten weggeführt. Die Fläche bleibt frei und kann entsprechend einfach sauber gehalten werden. Dieses hygienische Design führt zu einem hohen Vertrauen bei den Gästen.

Die erste Bewährungsprobe für das System folgte kurz nach Inbetriebnahme – beim Benefizspiel „Champions for Charity“. „Alles lief reibungslos. Das Projektmanagement von Aures und die komplette Vorbereitung waren ganz große Klasse“, sagt Karsten Lippert, Leiter der ICT-Abteilung des Vereins. Den ersten Bundesligaeinsatz haben die Kassen am Samstagnachmittag, 19. August. Dann eröffnet der FSV Mainz seine Saison mit einem Heimspiel gegen Hannover 96.

Hygiene und Ästhetik waren zwei Kriterien die bei der Auswahl ebenfalls eine Rolle spielten (Foto: Aures)

Hygiene und Ästhetik spielten bei der Auswahl ebenfalls eine wichtige Rolle (Foto: Aures)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.