Wartezimmer Netzwerke

TV-Wartezimmer trommelt für Grippeschutzimpfung

- Mit einer Kampagne für Schutzimpfungen gegen die Influenza ist TV-Wartezimmer gestartet. von Thomas Kletschke

Die Grippeimpfung ist Thema des neuesten Patientenfilms (Foto: TV-Wartezimmer)

Die Grippeimpfung ist Thema des neuesten Patienten-Films (Foto: TV-Wartezimmer)

Jährlich sterben an der Influenza weltweit 250.000 bis 500.000 Menschen. Allein in Deutschland sind 5.000 bis 10.000 Todesopfer zu beklagen. Wer sich gegen die Erkrankung mit schwerwiegenden, teilweise lebensbedrohlichen Symptomen wappnen will, sollte jetzt eine Grippeschutzimpfung durchführen lassen.

Erkältungen oder grippale Infekte machen mit Beginn der Herbstzeit wieder die Runde, doch bei beiden gehen die Symptome meist ohne weiteres nach wenigen Tagen vorbei. Ganz anders ist dies bei einer Virusgrippe (Influenza), dafür typisch ist der plötzliche Beginn der Erkrankung. Die Hauptsymptome sind hohes Fieber bis zu 41°C, häufig mit Frösteln, trockener Husten und Heiserkeit, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen sowie ein schweres Krankheitsgefühl.

In eindrucksvollen Bildern erklärt der Patienten-Film „Grippe-Impfung“ von TV-Wartezimmer, warum und für wen diese so wichtig ist. Inhaltlich orientiert er sich an den Empfehlungen der STIKO, der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut (RKI). Neben Kleinkindern, Schwangeren, Patienten mit chronischen Erkrankungen wie beispielsweise Asthma oder Diabetes und Menschen über 60 Jahre zählen auch Personen, die viel Kontakt zu anderen Menschen haben oder in Pflege- und Erzieherberufen arbeiten, zu den Risikogruppen, denen die STIKO eine Grippeschutzimpfung empfiehlt – die wirkungsvollste Maßnahme, um einer Grippe vorzubeugen.

Europas größtes Gesundheits-TV-Netzwerk unterstützt mit diesem Film die dringend notwendige Aufklärung. Denn insgesamt sind die Impfquoten in Deutschland weiterhin als zu niedrig einzustufen. Dies gilt im besonderen Maße für medizinisches Personal und Schwangere. Die Zielvorgaben der Europäischen Union, die eine Impfquote von 75% bei älteren Personen vorsehen, werden von Deutschland bisher nicht annähernd erreicht.

Die jährliche Influenzawelle hat in Deutschland in den vergangenen Jahren meist nach der Jahreswende begonnen. Um rechtzeitig geschützt zu sein, empfiehlt das RKI deshalb, sich bereits in den Monaten Oktober oder November impfen zu lassen. Denn nach der Impfung dauert es etwa 10-14 Tage, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.