Digital Signage & Einzelhandel

Digital Signage bei der Kosmetikmarke Models Own

- Das britische Kosmetik-Label Models Own nutzt eine cloudbasierte Digital Signage-Lösung, mit der am Point of Sale Video Walls und Screens bespielt werden. Standorte sind Schaufenster und der Innenbereich der Stores. von Thomas Kletschke

Models Own nutzt Large Format Displays im Schaufenster und Video Walls im Store (Foto: IAdea)

Models Own nutzt Large Format Displaysim Schaufenster und Video Walls im Store (Foto: IAdea)

Models Own ist eine Kosmetikmarke, die ursprünglich 2008 vom CEO von Ministry of Sound und seinem Bruder gegründet wurde. Das Unternehmen hatte seine Produktpalette in der Vergangenheit durch Pop-ups und im Store-in-Store-Stil auf der Verkaufsfläche bekannter Marken bekannt gemacht. Kontinuierlich hat Models Own ihre Marke entwickelt und um Lippen-, Augenprodukte und Accessoires erweitert. Ende 2016 eröffnete Models Own den ersten globalen Flagship Store im Londoner Westfield Shopping Center in Stratford, East London, dicht gefolgt von einem zweiten Store in Trinity Leeds, und ist derzeit Europas am schnellsten wachsende Kosmetikmarke.

Neben dem wachsenden Erfolg des Store-in-Store-Konzepts wollte Models Own die Präsenz im Einzelhandel verbessern und den Marktanteil durch die Eröffnung eines Flagship-Stores, der sowohl als „Beauty-Spielplatz“ für Kunden als auch als neue Produkt-Startrampe dienen sollte, ausbauen. Dazu entschied sich Models Own die Vorteile von Digital Signage zu nutzen, um beispielsweise mit extrem starken visuellen Erlebnissen die Kundenfrequenz im Geschäft zu erhöhen, und um den Beauty-Markt für Teenager noch besser zu adressieren.

Models Own entschied sich für Digital Messaging Company (DMC), einen Anbieter von schlüsselfertigen DS-Systemen, um ein speziell auf die eigenen ästhetischen Anforderungen der Kosmetikmarke abgestimmtes Digital-Signage-System zu realisieren. Um den Anforderungen des Beauty-Projekts gerecht zu werden, setzte DMC auf die cloudbasierte Digital Signage-Network-Plattform von Signagelive, mehreren LG Displays für Video Walls und Schaufenster sowie auf Mediaplayer von IAdea, um Videowände und Displays zu steuern.

In Flagship Store in Westfield umfasst das Digital Signage-Netzwerk zehn 65″ LG Screens mit hoher Helligkeit. Die Displays sind jeweils in einer 5×1 Matrix angeordnet, um zwei Video Walls zu schaffen, die auf beiden Seiten des Ladeneinganges verlaufen. Im Schaufenster sorgen zwei Samsung 75″ Displays für Aufmerksamkeit.

In Leeds umfasst das Digital Signage Netzwerk sechs 65″ LG LFDs (jeweils 3×1 Matrix), ebenfalls als Videowände auf beiden Seiten des Ladeneinganges. Im Schaufenster dienen zwei 65″ LG Screens dem „Kundenfang“.

Aufmerksamkeit erzeugen die Videowände durch die Präsentationen von Makeup-Artists, die an Modellen arbeiten, neue Produktreihen und spezielle Angebote bewerben. Makeup-Blogger zeigen zudem die tatsächliche Nutzung der Produkte oder demonstrieren diese live. Durch die optisch eingepassten Videowände an beiden Seiten des Ladeneingangs soll der Kunde das Gefühl haben von Bewegtbild-Unterhaltung umgeben zu sein, ähnlich einem Kinoerlebnis.

Die Bereitstellung der Inhalte erfolgt dabei über das cloudbasierte Digital Signage-Netzwerk des IAdea-Partners Signagelive. DMC wählte Signagelive aufgrund der Cloud-Fähigkeiten, des technischen Know-hows und seiner Video-Synchronisationsfähigkeiten für Highpower-Videowände. Die Displays werden von IAdea-Media-Playern gesteuert, die bei der cloudbasierten Software von Signagelive vorinstalliert sind, um sicherzustellen, dass alle angezeigten Inhalte nahtlos über die beiden Videowände synchronisiert werden.

„Die Vorinstallation für unsere Softwarepartner ist sowohl in unserem Werk als auch in unserem europ. Zentrallager möglich“, so Björn Christiansen, Geschäftsführer von IAdea.

Video- und Werbeinhalte von Models Own werden von DMC als Service neu geplant sowie animiert und dann auf die Plattform Signagelive hochgeladen. Signagelive bietet ein zentralisiertes Repository für die Speicherung von Inhalten und eliminiert die Notwendigkeit von Servern vor Ort. Inhalte können dadurch auch auf einfache Weise mit einem Knopfdruck von DMC aktualisiert oder geändert werden, ohne dass die Mitarbeiter des Instore-Personals von Models Own daran beteiligt sind.

Für die Zukunft plant Models Own, das starke Wachstum der Kosmetikmarke beizubehalten, und dies mit weiteren Stores und Digital Signage zu untermauern. Denn so Mark Rodol, CEO von Models Own: „Die digitalen Videowände haben dazu beigetragen, eine starke Atmosphäre in unseren Läden zu schaffen.“

Vom Eingangsbereich aus zieht sich die Videowand in den Raum (Foto: IAdea)

Vom Eingangsbereich aus zieht sich die Videowand in den Raum (Foto: IAdea)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.