Digital Signage & Transportation

(Welt-) weit verbreitet – Screens von Data Modul

- An Airports und Bahnhöfen hat Data Modul weltweit zahlreiche Displays an den Mann gebracht. Allein bei den Flughäfen gibt es weltweit zahlreiche Installationen. Die Geschäftszahlen des letzten Jahres waren ebenfalls sehr erfreulich. von Thomas Kletschke

Screens von Data Modul am Hauptbahnhof von Liège in Belgien (Foto: Data Modul)

Screens von Data Modul am Hauptbahnhof von Liège in Belgien (Foto: Data Modul)

Der Münchner Hersteller Data Modul hat sich auf drei Linien konzentriert: Displaylösungen im Entry Level für Digital Signage, Open Frames mit Screens von 7″ bis 75″ sowie Displays der Professional-Ebene.

Am Airport Charles de Gaulle (CDG) in Paris wurden FIDSScreens des Herstellers verbaut (Foto: Data Modul)

Am Airport Charles de Gaulle (CDG) in Paris wurden FIDS Screens des Herstellers verbaut (Foto: Data Modul)

Letztere sind technologisch komplexere Geräte jenseits der Konfektion. Der Industriekunde kann etwa zwischen unterschiedlichen IP-Klassifizierungen wählen. Der Hersteller liefert zudem Signage Software zum Aufspielen von Content sowie aktuellste Gerätesoftware zum Tracken des Gerätestatus.

Displays dieser Professional-Familie befinden sich als Anzeigegeräte etwa am PoS oder PoI oder werden als Infoterminals an Flughäfen, Bahnhöfen und anderen Branchen eingesetzt. Zur Verbreitung an den Airports nennt das Unternehmen nun interessante Zahlen. Jörn Wittig, Head of Product Marketing, System & Signage Solutions, spricht alleine von 220 Flughafen-Installationen weltweit. Grund: Mit der jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich Displaylösungen wisse man auch große Bauprojekte zu realisieren, sagt Wittig.

Auch das vergangene Jahr zeigt, dass das Unternehmen mit 400 Mitarbeitenden mit seinem Ansatz im Markt ankommt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 wurden in den wesentlichen Kennzahlen Bestwerte erzielt und das hohe Vorjahresniveau übertroffen. So erreichte der Auftragseingang mit 232 Millionen Euro einen neuen Bestwert, nämlich +17,4% gegenüber 2016. Der Konzernumsatz wuchs organisch um +10,7% auf 218,3 Mio. Euro an. Das EBIT wurde um +5,8% auf 15,9 Mio. Euro gesteigert. Dies schlug sich im Übrigen auch im Ergebnis der Aktie nieder, die um +3,8% auf 3,01 Euro zulegen konnte. Der Auftragsbestand zum Stichtag 31.12.2017 wuchs um +5,7% auf 108,8 Mio. Euro gegenüber dem entsprechenden Vorjahreswert (i.Vj. 103,0 Mio. Euro).

Verschiedene Lösungen von Data Modul (Foto: Data Modul)

Verschiedene Lösungen von Data Modul (Foto: Data Modul)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.