Displayindustrie

JOLED plant Kapitalerhöhung um 770 Mio. Euro, Automotive-Zulieferer Denso beteiligt sich

- Der japanische OLED-Spezialist JOLED will sein Kapital um 100 Milliarden Yen erhöhen, umgerechnet rund 770 Millionen Euro. Einer der neuen Hauptanteilseigner wird Denso sein, Zulieferer der Automobilindustrie. von Thomas Kletschke

Zentrale von Denso in Karya (Foto: Denso)

Zentrale von Denso in Karya (Foto: Denso)

Im Bereich OLED hat der japanische Produzent JOLED einige wegweisende Produkte und Produktionsverfahren vorzuweisen. So arbeiten beispielsweise neue Sony Screens erstmals mit Printed OLED-Panels (vgl. Foto am Ende des Textes). Am Kapitalmarkt ist man seit einiger Zeit auf der Suche nach frischem Kapital. Einer der Gründe: Displayhersteller JDI, größter Eigner bei JOLED (Panasonic und Sony sind ebenfalls beteiligt), ist selbst eher auf der Suche nach Mitteln.

Insgesamt sollen bei JOLED etwa 100 Milliarden Yen an Kapital hinzukommen, umgerechnet derzeit etwa 767 Millionen Euro. Nun wird JOLED wohl bald einen neuen Ankeraktionär bekommen: Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press meldet, wird sich Denso dem Bericht zufolge als weiterer Hauptanteilseigner beteiligen und sich dabei mit 30 Mrd. Yen beteiligen. Dies wäre eine Investition in Höhe von etwa 230 Mio. Euro.

Wer ist Denso? Historisch eine Ausgründung von Toyota, ist der 1949 gegründete Konzern einer der großen Zulieferer für das Vertical Automotive mit mehr als 150.000 Mitarbeitern in etwa 200 zur Gesellschaft gehörenden Gesellschaften. Das Unternehmen setzte im letzten Geschäftsjahr umgerechnet 40,4 Mrd. US-Dollar um, der Gewinn lag bei 2,3 Mrd. Dollar.

Die geplante Kapitalerhöhung bei JOLED ist für den Start der Serienproduktion von OLED-Panels gedacht. 50 Mrd. Yen sollen allgemein bei Investoren eingeworben werden. Weitere 50 Mrd. Yen komplettieren die Investition. Davon werden Investitionen von insgesamt 20 Mrd. Yen von Sony Corp. und Panasonic Corp. getätigt. Hinzukommen die 30 Mrd. Yen von Denso.

Wenn JOLED das Ziel erreicht, 100 Milliarden Yen Kapital einzuwerben, könnte Densos Stimmrechtsanteil bei 15% liegen, berichtet Jiji Press. Damit würde man annähernd die Höhe der Stimmrechtsanteile erwerben, die Japan Display Inc derzeit halte, so die Nachrichtenagentur. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen bis Ende 2019 in einer japanischen Display-Fab in Nomi (Präfektur Ishikawa) mit der Serienproduktion von OLED-Panels beginnen. Denso wiederum hätte Zugriff auf OLEDs für Fahrzeug-Cockpits oder andere Anwendungen.

Medical Screens von Sony mit Printed OLED Panels (Foto: JOLED)

Medical Screens von Sony mit Printed OLED-Panels (Foto: JOLED)

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.