Displaytechnologie

8K kommt – deutlich schneller, als Sie denken

- Während Consumer die bald beginnende Fußball-WM noch auf Ultra HD-TVs schauen werden, werden 8K-Produkte im Consumer-Markt wohl bereits in zwei Jahren eine Rolle spielen. von Thomas Kletschke

Früher war alles besser – sogar die Zukunft – Symbolbild (Foto: Pixabay / dtavres)

Früher war alles besser – sogar die Zukunft (Foto: Pixabay / dtavres)

Wie in unserem Newsletter bei diversen Gelegenheiten berichtet: Die nächste Olympiade wird die 8K-TV-Olympiade, bei der der TV-Sender NHK mit der 16-fachen Auflösung von Full HD ausstrahlen wird; Testsendungen gab es schon längst – über dieses Stadium ist man bereits jetzt hinaus. Japanische Hersteller wie Sharp sind bei 8K besonders weit. Seit diesem Monat ist in Europa sowohl der erste 8K-TV wie das erste 8K Professional Display von Sharp erwerbbar. Zudem ist branchenbekannt, dass der koreanische Hersteller LG Display mit Screens jenseits von UHD sehr weit ist – in Entwicklung und Produktion. Nur ein Stichwort dazu sind 5K Screens und 6K Screens. Damit sind 8K betreffende Prognosen des Jahres 2015 nahezu tag-gleich eingetreten.

Um die Technologie so schnell und erfolgreich einführen zu können wie 4K müssen sowohl in der Zuliefererindustrie wie auch bei großen Consumer-Brands und den Inhalteproduzenten die Hausaufgaben gemacht werden. Im April 2018 löste unter anderem der chinesische Konzern BOE seine Versprechen ein und zeigte eine ganze Palette an Komponenten eines 8K Eco Systems: Neben Screens gehören dazu 8K Decoder samt Anbindung an eine 4K / 8K Contentservice-Cloud, die dazu beitragen soll, den Mangel an 8K-Inhalten zu beheben. BOE bietet bereits jetzt zahlreiche 8K Display-Produkte an: etwa in 27″, 65″, 75″, 98″ oder 110″. Laut dem Unternehmen hat die firmeneigene Gen 10,5 Fab in Hefei die Massenproduktion im März 2018 begonnen. BOEs Motto ist die „8425 strategy“. Das bedeutet nicht weniger als „promoting 8K, popularizing 4K, replacing 2K and making good use of 5G“.

Mit 5G-Netzen ist früher zu rechnen, als bis dato erwartet. Die für IoT wichtige Infrastruktur nimmt Gestalt an – natürlich nicht in Deutschland, wo die Regierung Digitalisierung immer noch mit „Breitbandausbau auf dem Land“ (=überhaupt Versorgung mit Mobilfunk und Internet) und „Funklochmelder“ von Bundesminister Andreas Scheuer und der Bundesnetzagentur übersetzt. Glück hat dagegen, wer in Ländern wie der Schweiz wohnt. „Kundinnen und Kunden von Swisscom werden bereits Ende 2018 die 5. Mobilfunk-Generation zur Verfügung haben“, konnte der Telco vermelden. „Zwei Jahre früher als ursprünglich angenommen. Ericsson als Netzwerkausrüster von Swisscom wird im Laufe des Jahres erste 5G Hard- und Software liefern und bei Swisscom ins Mobilfunknetz implementieren.“

Falls es dann hierzulande damit noch mal was wird, werden 5G, WiGig, neue Speicher- und Ladetechnologien und 8K auch im Consumer-Bereich interessant. Möglicherweise schon 2020 wird Apple ein AR/VR, respektive Mixed Reality Device auf den Markt bringen, wie eines neues Leak von CNET und ältere Berichte der Nachrichtenagentur Bloomberg nahe legen, Codename: T288. Stimmen diese Berichte, wird es sich um eine Brille mit zwei kleinen 8K Screens handeln, die dann 3D mit MR kombiniert. Zudem wird es sich um ein komplett kabelloses Device handeln. Bei der Sensorik werden nur in die Brille integrierte Sensoren genutzt – ein Weg den einige Anbieter von AR- und VR-Brillen gehen, um die Abhängigkeit von externen Sensoren im Raum obsolet zu machen. Notwendig werden eine Reihe neuer Technologien sein, etwa 5 Nanometer-Chips, die es derzeit noch nicht gibt.

Ab 2020 oder 2022 dürften die Consumer-Märkte einen großen Bedarf an 8K-Screens haben. Hier haben wir nur die Beispiele Mixed Reality und Olympia 2020 angerissen. Dieser Trend dürfte auch den Bedarf im Business-Umfeld beflügeln. Allein das Feld Medical hat einen Bedarf an extrem hochauflösenden Screens – die, in Verbindung mit Netzwerktechnologien, in der Tele-Medizin Anwendung finden könnten. In zahlreichen Industriebereichen dürfte hochauflösendes AR ebenfalls noch auf seine Hochzeit warten.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.