IoT & Smart Buildings

Nokia Bell Labs und Osram entwickeln 5G-Netz in Leuchten

- Steuerbare Deckenleuchten von Osram sollen künftig als Struktur für günstige 5G-Netze dienen. Gemeinsam mit Nokia Bell Labs hat der Hersteller eine entsprechende IoT-Technologie entwickelt. von Thomas Kletschke

Das Netzwerk Funkmodul wurde in eine "Licross"-Leuchte von Osram integriert (Foto: Osram)

Das Netzwerk Funkmodul wurde in eine „Licross“-Leuchte von Osram integriert (Foto: Osram)

Auf dem derzeit laufenden Brooklyn 5G Summit stellen die beiden Partner ihre Neuentwicklung vor, die bestehende Technologien erweitert. „Unsere Büro- und Industrieleuchten sind ohnehin zur Ansteuerung vernetzt“, sagt Thorsten Müller, Leiter des Bereichs Innovation bei Osram. Für das Entwicklungsprojekt wurden die Leuchten mit speziellen breitbandigen Funkmodulen ausgestattet. „So können sich mobile Geräte wie Handys oder Laptops mit dem Leuchtennetz verbinden und darüber Daten übertragen“, erklärt Müller weiter.

Im Vergleich zu herkömmlichen WLAN-Systemen ist die neue Lösung laut Osram einfacher zu installieren und ermöglicht zusätzliche Anwendungen. Deckenleuchten werden in jedem Gebäude engmaschig verbaut und können in Büro- und Industriegebäuden an ein zukünftiges Lichtsteuerungs- und Netzwerkmanagement-System angeschlossen werden. Dieses System muss lediglich an die Kommunikationszugangs­leitung des Gebäudes, etwa einen Glasfaseranschluss, angebunden werden.

Die dichte und gleichmäßige Installation der Lichtquellen soll Funklöcher im Gebäude vermeiden. Im Vergleich zu WLAN-Access-Points und -Repeatern könnten preisgünstige Funkmodule demnach Kosten sparen und seien leistungsfähiger. Darüber hinaus können sie für weitere Dienste wie die Erfassung von Sensordaten genutzt werden.

Testinstallationen mit Prototypen der neu entwickelten Funkleuchten hätten den beiden Entwicklungspartnern zufolge gezeigt, dass bereits mit preisgünstigen WLAN-Sendern im 2,4-Gigahertz-Band (GHz) zuverlässig ein Datendurchsatz von weit über 100 Megabit/Sekunde zur Verfügung stehe. Aufwändigere Funkmodule, bei denen verschiedene Funkbänder kombiniert und mehrere Kanäle gleichzeitig betrieben werden, erlauben derzeit schon Geschwindigkeiten knapp unterhalb des Gigabit-Bereiches. Mit 5G-Technologie, die breitere Funkbänder nutzt und in diesen auch mehr Daten übertragen kann, können mit der Lösung mehrere Gigabit pro Sekunde erreicht werden.

„Unsere disruptive 5G-Innovation bringt verteilte MIMO-Funksysteme (multiple-input multiple-output) mit der vorhandenen Lichtinfrastruktur zusammen. So ‚beleuchten‘ wir ganze Unternehmen mit Multi-Gigabit-Kapazität“, wirbt Peter Vetter, Forschungsleiter für Zugangsnetze bei Nokia Bell Labs, für die Neuentwicklung.

Die neu entwickelten Funkleuchten können als zusätzliche Sensordatenquelle in die von Osram vorgestellte IoT-Plattform Lightelligence integriert werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.