Anzeige
Artifical Intelligence

Dieses Gemälde einer KI erzielte bei einer Kunstauktion einen Hammerpreis

Very art-ifial: min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))] – eine auf einem neuronalen Netzwerk basierende KI – konnte ihr Gemälde "Edmond de Belamy" bei Christies's in New York für 432.500 US-Dollar verkaufen.
Besucher vor dem KI-generierten Gemälde Edmond de Bellamy (Foto: Obvious)
Besucher vor dem KI-generierten Gemälde Edmond de Bellamy (Foto: Obvious)

Die Digitalisierung hat nun endgültig den internationalen Kunstmarkt erreicht. Die KI mit dem Namen „min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]min G max D Ex[log(D(x))]+Ez[log(1-D(G(z)))]“ hat ihr Gemälde „Edmond de Belamy“ beim Auktionshaus Christie’s in New York zum Preis von 432.500 US-Dollar verkaufen können. Ursprünglich war mit einem Erlös bis 10.000 Dollar gerechnet worden.

Hinter der KI steckt das Pariser Künstlerkollektiv Obvious, das schon einige weitere Bilder der Künstlichen Intelligenz auf den Kunstmarkt gebracht hat.

Die Entstehungsgeschichte eines Werks ist in der Kunst ja immer von Interesse: Ein Datensatz aus 15.000 Porträts, die zwischen dem 14. und 20. Jahrhundert gemalt wurden, war die Basis für die Arbeit. Der Algorithmus erzeugte daraufhin zahlreiche Bildnisse, bis ein weiterer Teil der AI eines davon als ein von einem humanoiden Maler identifizierte.

Künstlerkollektiv Obvious vor einem KI-Gemälde (Foto: Obvious)
Künstlerkollektiv Obvious vor einem KI-Gemälde (Foto: Obvious)