Displayindustrie

Skyworth verdreifacht OLED TV-Produktion, weitere chinesische Hersteller ziehen nach

Weltweit steigt die Nachfrage nach Panels für OLED TVs. Hersteller Skyworth kündigt einen massiven Ausbau seiner Produktionskapazitäten an. Weitere Chinesen ziehen spätestens 2020 nach. Auch Samsung steht in den Startlöchern.
OLED Panels von Skyworth finden sich auch in TVs der Marke Metz – hier Vorstellung neuer Modelle auf der IFA 2017 (Foto: Skyworth)
OLED Panels von Skyworth finden sich auch in TVs der Marke Metz – hier Vorstellung neuer Modelle auf der IFA 2017 (Foto: Skyworth)

Mehrere Marktforscher haben anziehende Preise für großformatige OLED-Panels registriert. Davon konnten Hersteller wie LG Display produzieren. So liegt laut IHS Markit der durchschnittliche Verkaufspreis von OLED-TVs im zweiten Quartal bereits bei 712,48 US-Dollar, nach 695,47 Dollar im ersten Quartal 2018. IHS erwartet, dass LGD den Preis auf 731,9 US-Dollar im Q3 und auf 729,96 Dollar im Q4 / 2018 erhöhen wird. In der Folge könnte LG Electronics versuchen, die Verkaufspreise anzuheben – oder müsste mit geringeren Margen rechnen, da LGE seine Panels bei LGD bezieht.

Einen Anstieg bei den Preisen für große Panels (LCD und OLED) für TVs hat auch der Branchenverband OLED Association ausgemacht: Die Preise für TV-Panels stiegen im August demnach um 4,6%. Für September sehen die Marktforscher dort aber ein Abflachen des Anstiegs.

Derzeit ist OLED vor allem ein koreanisch beherrschtes Business. Dies sollte sich aber tendenziell ändern, erwartet die OLED Association. Denn die chinesische Marke Skyworth wird zusätzliche 73 Millionen US-Dollar in die Hand nehmen, um ihre OLED-TV-Fabrik zu vergrößern. Geplant ist, den Ausstoß von aktuell 300.000 Einheiten pro Jahr auf 1 Million Einheiten massiv zu erhöhen – also mehr als zu verdreifachen. Eine der Marken von Skyworth ist Metz. Die TV-Sparte des deutschen Herstellers war im Juni 2015 von Skyworth übernommen worden.

Letztes Jahr war Skyworth mit einem Anteil von 3,2% die viertgrößte OLED-TV-Marke weltweit, aber weit hinter dem Marktführer LG Electronics mit einem Anteil von 74% und der Nummer 2 Sony mit einem Anteil von 12%.

Sowohl BOE als auch ChinaStar bauen Anlagen mit OLED-TV-Panel-Kapazitäten auf und haben Pilot-Linien gestartet. Im Jahr 2019 oder Anfang 2020 dürften nach Angaben des Verbands hier merkliche Veränderungen im Marktgefüge zu erwarten sein. LG Displays Quasi-Monopol auf OLED-TVs wird voraussichtlich von den beiden chinesischen Großherstellern damit herausgefordert. Auch Samsung soll den Angaben zufolge ab Dezember 2019 eine Gen 8.5-Pilotlinie eröffnen.

Veröffentlicht in News | Schlagwörter: