Leute

Weischer.Media holt Boris Prondzinski als Geschäftsführer

Weischer.Media erweitert seine Geschäftsführung um den vormaligen Otto-Manager Boris Prondzinski, der auch den neuen Bereich „Datenstrategie und New Business“ leitet.
Boris Prondzinski: Der ehemalige COO der Otto Group Media ist in die Geschäftsführung von Weischer.Media berufen worden (Foto: Weischer.Media)
Boris Prondzinski: Der ehemalige COO der Otto Group Media ist in die Geschäftsführung von Weischer.Media berufen worden (Foto: Weischer.Media)

Das Hamburger Medienunternehmen Weischer.Media baut seine Datenkompetenz weiter aus und treibt gleichzeitig die Erschließung neuer Geschäftsfelder voran. Dazu wurde jetzt Boris Prondzinski in die Geschäftsführung berufen. Der 40-jährige Manager verantwortet fortan den neu geschaffenen Bereich „Datenstrategie und New Business“.

Mit Boris Prondzinski verstärkt ein branchenweit anerkannter Datenexperte das Hamburger Familienunternehmen. Bevor Prondzinski im Juni 2019 zu Weischer.Media stieß, war er seit 2011 bei der Otto Group in Führungspositionen tätig.

Dort baute er als Abteilungsleiter Konzernstrategie etwa einen unternehmensübergreifenden, zentralen Datenpool auf. Dieser Pool bildete wenig später das Fundament der von ihm im Jahr 2015 gegründeten Otto Group Media GmbH. Als Gründer und COO baute er in den Folgejahren die Otto Media Group zu einem führenden Player im Bereich Retail Media aus.

„Für uns ist der Gewinn von Boris Prondzinski eine der strategischen Personalentscheidungen für die Zukunft. Boris hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er strategische Geschäftsmodelle nicht nur entwickeln, sondern auch sehr erfolgreich implementieren kann. Zusammen mit seinem Daten- und Technologie-Know-how ist er eine der entscheidenden Personen für unsere Zukunft“, sagt Florian Weischer, Chairman von Weischer.Media.

Bei Weischer.Media will Boris Prondzinski künftig neue und innovative Geschäftsfelder identifizieren, erschließen und aufbauen. Gleichzeitig wird er die Datenkompetenz des Unternehmens bündeln und damit dazu beitragen, dass die Werbebotschaften der Kunden noch besser in den Alltag der Nutzer integriert werden können. Zudem sollen daraus neue Vermarktungsoptionen entstehen, die den Werbekunden mehr Effizienz in ihrer Kundenansprache gewährleisten.