Anzeige
Projekte

Ein "TimeCube" aus 116 OLEDs

Nach der Sächsischen Landesgartenschau 2019 wird deren Multimedia-Installation "TimeCube" aus 166 OLED-Screens vor Ort bleiben. Um ihn herum entsteht ein neues Museum.
Von links: Medienwürfel von außen und 360-Grad-Panoramaansicht innen (Fotos: PMS Perfect Media Solutions)
Von links: Medienwürfel von außen und 360-Grad-Panoramaansicht innen (Fotos: PMS Perfect Media Solutions)

In Frankenberg bei Chemnitz findet noch bis Oktober die Sächsische Landesgartenschau 2019 statt. Nach deren Ende wird die dort installierte multimediale Installation „TimeCube“ aus 166 OLED-Screens in einem neuen Erlebnismuseum für Industrie- und Stadtgeschichte untergebracht.

Auch nach Ausstellungsende am 6. Oktober wird der von der PMS Perfect Media Solutions GmbH umgesetzte „TimeCube“ Zuschauern für audiovisuelle Zeitreisen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Region Frankenberg zur Verfügung stehen. Die Entwicklung des Time Cube geht auf das Ausstellungs- und Szenografie-Büro Leisureworkgroup aus Hamburg zurück, das von der Stadt Frankenberg auch für die Ausgestaltung des neuen Industrie- und Erlebnismuseums „ZeitWerkStadt“ beauftragt ist.

In enger Zusammenarbeit der Leisureworkgroup mit PMS Perfect Media Solutions GmbH entstand eine spektakuläre Antwort auf die immer größer werdenden Besucheransprüche im urbanen Raum.

Das 360°-Erlebnis des „TimeCube“ entsteht durch eine aufwendig geplante Installation neuster Multimediatechnik in einem begehbaren Würfel. Herzstück der Anlage bilden 116 OLED-Screens des Herstellers LG, die zusammen auf jeder Würfelseite eine Bildauflösung von über 4.000 Pixel in Höhe und Breite zeigen und damit den Besuchern noch einmal eine höhere Bildqualität anbieten können als ein UHD-TV.

Den passenden raumfüllenden Sound steuert ein Audiosystem von K-Array bei. Die kompakte Bauweise der K-Array-Lautsprecher erlaubte es zudem, das Soundsystem praktisch unsichtbar zwischen den OLED-Panels zu verstecken.

Den Content für die rund 5-minütige Frankenberger Zeitreise kommt schließlich von 32 UHD-Playern. Screens, Lautsprecher und UHD-Player sind synchronisiert, was zur besonderen Herausforderung bei der Installation von Geräten und Netzwerktechnik wurde. Sie beschäftigte die verschiedensten Gewerke vom Elektriker über Stahlbauer bis hin zu Malern und dem Team von PMS. Unter deren Führung entstand termingerecht zur Eröffnung der Schau eine besondere „custom made“ Montagelösung.

Die Fäden der Steuerung für die gesamte Anlage laufen in einem einzigen Technikschrank zusammen. Die Anlage arbeitet zur Ausstellung und im späteren Betrieb automatisch nach Zeitplan. Zur Eröffnung um 9 Uhr am Morgen fährt das System selbstständig hoch und schaltet sich abends um 19 Uhr zur Schließung des Würfels genauso eigenständig ab.

Diese und weitere Funktionen können durch das Personal vor Ort via Touchdisplay laufend überwacht oder konfiguriert werden. Hier besteht auch die Möglichkeit, die zusätzliche 3,5 m im Quadrat messende LED-Info-Wand an der Stirnseite des Würfels mit Content wie aktuellen Besucherinformationen zu bespielen.

Kleinere Städte wie Frankenberg mit seiner Region stehen als Wirtschaftsstandorte oder beim Fremdenverkehr in puncto Aufmerksamkeit und Attraktivität immer etwas im Schatten der größeren Städte oder Metropolen in der Nähe. Dem wollten die Frankenberger neue Impulse entgegensetzen und bewarben sich schon vor mehr als 5 Jahren als Ausrichter der Sächsischen Landesgartenschau 2019. Für die Stadt war von Anfang an klar, dass alle Gestaltungskonzepte für die Gartenschau auch langfristige Anziehungskraft für Bürger und Besucher der Region besitzen sollten. Eine Idee für die spätere Nutzung: ein Erlebnismuseum – die „ZeitWerkStadt“.

Dort sollen Stadt- und Regionalgeschichte multimedial und interaktiv zum Greifen nahegebracht und auch das traditionsreiche Handwerk oder die namhafte regionale Industrie vorgestellt werden. Den Zuschlag für Planung und Gestaltung erhielt die Hamburger Leisureworkgroup GmbH, die aus einer ersten Machbarkeitsstudie, einem ersten Grobkonzept die fertige Installation entwickelte, um Besucher multimedial in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eintauchen zu lassen. Die Umsetzung des technisch anspruchsvollen Projekts übernahm nach einer weiteren Ausschreibung die PMS Perfect Media Solutions GmbH, ebenfalls aus Hamburg.

Besucher der Sächsischen Landesgartenschau 2019 finden die „TimeCube“-Installation in der großen Blumenhalle, die früher der industriellen Produktion diente. Mit dem Ende der Gartenschau rücken hier noch einmal Handwerker und Techniker an, um rund um den Cube ein ganzes Erlebnismuseum für Industrie- und Stadtgeschichte entstehen zu lassen. Neben dem Multimedia-Würfel im Erdgeschoss verwandelt sich schließlich auch das Obergeschoss der Halle zu einer weiteren Attraktion Frankenbergs.

Im April 2020 soll es so weit sein. Dann öffnet die „ZeitWerkStadt“ unter dem Motto „Sachsens Pioniergeist entdecken“.