Anzeige
Quantum Dot

Samsung baut für 11 Mrd. Dollar neue Fabrik

Hersteller Samsung will im koreanischen Asan eine neue Fabrik für Quantum Dot Panels eröffnen. Ab 2021 startet die Serienproduktion.
Dieser 8K QLED TV von Samsung arbeitet mit der Quantum Dot-Technologie (Foto: Samsung)
Dieser 8K QLED TV von Samsung arbeitet mit der Quantum Dot-Technologie (Foto: Samsung)

Der hart umkämpfte Markt zwingt die Big Player der Displayindustrie zu neuen Innovationen und Investitionen. Besonders die Konkurrenz der chinesischen Hersteller ist für die südkoreanischen Produzenten ein Treiber.

Hersteller Samsung zieht daraus die Konsequenzen und setzt weiter auf die vom Konzern seit mehreren Jahren im B2B- und B2C-Segment eingesetzte Technologie Quantum Dot (auch: QD), die Samsung selbst als QLED bezeichnet.

Quantum Dot Displays verwenden anorganische Nanopartikel, die unter Stromeinwirkung unterschiedliche Farben und Lichtintensitäten abgeben. Dadurch werden die Farben besser hervorgehoben als bei herkömmlichen LED-hinterleuchteten LCD Screens und gleichzeitig Farb- und Lichtverluste reduziert. Mit QD arbeitende Screens sind außerdem sehr energieeffizient und können sich in dieser Hinsicht problemlos mit anderen Technologien messen.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg meldet, wird Samsung einen Betrag von insgesamt 13,1 Billionen Won, umgerechnet also etwa 11 Milliarden US-Dollar, in Entwicklung und Produktion von Quantum Dot Screens der nächsten Generation investieren.

Ein guter Teil dieser Summe wird in eine neue Fab investiert, die im südkoreanischen Asan entsteht.

Die Serienfertigung soll dort ab 2021 starten. Geplant wird mit einer Produktionskapazität von 30.000 Panels mit Diagonale größer als 65″, heißt es weiter.

Der langfristige Entwicklungsplan reiche demnach bis ins Jahr 2025. Bis zu 81.000 Arbeitsplätze sollen nach Unternehmensangaben geschaffen werden.

Südkoreas Regierung subventioniert das Vorhaben mit einer Summe von 400 Milliarden Won.