Die Wahrheit über Edeka

logo-digital-signage

Sieben auf keinen Streich

Ein halber und ein ganzer Edekaner: Kay Schulz (links) von viewento und Berthold Schraml

Ein halber und ein ganzer Edekaner: Kay Schulz (links) von viewento und Berthold Schraml.

Es hat ihn gepackt, das Digital Signage-Fieber, das gibt Berthold Schraml zu. Dennoch hat er Prioritäten: „Die Bildschirme kommen an mein Obst und Gemüse nicht ran“, sagt der Inhaber des Edeka-Marktes in Marktredwitz in Bayern und lacht. Im Dezember 2008 eröffnete er seinen zweiten Laden. Beim Bau installierte er das DS-System vom Full Service-Anbieter viewento. „Toll sieht der Laden aus. Ein richtiger ‚Super‘markt“, sagt er. Zwar ist Berthold Schraml mit seinem Edeka Instore TV nicht allein, doch wer glaubt, dass Edeka das Netz nach und nach in einem großen Rollout mit nur einem DS-Anbieter ausweitet, liegt falsch. Denn bei dieser Handelskette kocht (fast) jeder sein eigenes Süppchen.

Edeka nennt sich selbst Unternehmer-Unternehmen, weil der größte Teil der Geschäfte im Besitz von selbstständigen Einzelhändlern wie Berthold Schraml ist. Nur ein kleiner Teil der Märkte – die sogenannten Regiemärkte – ist Eigentum von einer der sieben Regionalgesellschaften, über denen wiederum die Zentrale in Hamburg steht. Sie hielt sich bei der Diskussion über Edeka Instore TV bislang nicht nur im Hintergrund, sondern vor allem bedeckt bei Fragen zu deutschlandweiten Plänen. Ein Sprecher von Edeka Rhein-Ruhr dagegen erzählt: „Vor Kurzem haben wir ein bundesweites Projekt gefahren, doch aufgrund der unterschiedlichen Auffassungen ist es nicht zum Rollout gekommen.“

Diese unterschiedlichen Auffassungen zeigen sich deutlich in einer Umfrage unter den Regionalgesellschaften: Einige von ihnen halten sich zum Thema DS zurück, aber nicht alle. In Südbayern zum Beispiel sei ein regionweites DS-System für alle interessierten selbstständigen Einzelhändler in Planung, sagt ein Sprecher. …

Lesen Sie den kompletten Artikel in der aktuellen Ausgabe 03/2009 des Fachmagazins digital signage. Wer sich persönlich mit dem Redaktionsteam unterhalten möchte, hat dazu während der Viscom Gelegenheit. Die Messe findet vom 1. bis 3. Oktober in Düsseldorf statt. Den WNP Verlag, Herausgeber des Fachmagazins digital signage, finden Sie am Stand E53 in Halle 8b sowie am 21. Oktober in München bei der OVAB Europe 3. Münchner Digital Signage Konferenz.

(eca)